Dies ist Teil von 4 der Serie Stellenanzeige aufgeben

Ein Unternehmen läuft nur, wenn es über gutes Personal verfügt. Wenn Sie noch nicht zu den glücklichen Unternehmern gehören, denen die Bewerbungen gesuchter Spezialisten ohne Aufforderung ins Haus flattern, werden auch Sie des Öfteren die eine oder andere Stellenanzeige aufgeben. Doch heute läuft das längst nicht mehr einfach so wie früher. Während man sich früher auf eine Stellenanzeige in der Tageszeitung beschränkte, sind die Möglichkeiten heute wesentlich größer – und leider teilweise auch teurer. In diesem und den folgenden Artikeln möchte ich Ihnen einen Überblick über die Orte geben, an denen Sie eine Stellenanzeige aufgeben können.

Personalabrechnung

Im Internet eine Stellenanzeige aufgeben

Stellenanzeigen im Internet gehören heute zum absoluten Standard im Bereich des Recruitings. Besonders bei den großen und bekannten Jobbörsen ist dies aber auch kein günstiges Unterfangen. Im Folgenden erhalten Sie einige Beispiele:

Monster.de:

Expressanzeige mit Standardlayout:

  • 14 Tage = 695 Euro
  • 30 Tage = 990 Euro
  • 60 Tage = 1.445 Euro

Expressanzeige mit individueller Anzeigenvorlage:

  • 30 Tage = 1.495 Euro
  • 60 Tage = 1.795 Euro

JobWorld

Bei JobWorld können Sie mit Paketpreisen richtig sparen, da Sie eine Veröffentlichung gleich auf mehreren Seiten erreichen, z. B.

  • Paket Kalaydo.de + Jobscout24.de + meinestadt.de + jobsintown.de = 895 Euro
  • Paket monster.de + jobpilot.de + stellenanzeigen.de + jobscout24.de + jobs.de + jobintown.de = 1.180 Euro
  • Paket monster.de + stepstone.de + stellenanzeigen.de + jobware.de + jobscout24.de + jobs.de + jobsintown.de = 1.999 Euro

Kimeta.de

  • Express-Stellenanzeige: 195 Euro für 1 Monat
  • KiAd Stellenanzeige: 575 Euro für 1 Monat
  • KiAd Daueranzeige: 2.395 Euro für 12 Monate

Stepstone.de

  • Standard-Stellenanzeige: 725 Euro für 30 Tage, 850 Euro für 90 Tage
  • Online-Selbsteingabe: 590 Euro für 30 Tage
  • Individuelle Stellenanzeige: 995 Euro für 30 Tage, 1.375 Euro für 90 Tage

Jobs.de

  • Bronze-Anzeige: 295 Euro für 4 Wochen
  • Silber-Anzeige: 595 Euro für 6 Wochen
  • Gold-Anzeige: 795 Euro für 8 Wochen

Kostenfrei eine Stellenanzeige aufgeben

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Nach wie vor gibt es die Möglichkeit, kostenlos Stellen zu inserieren. Hier einige Möglichkeiten dafür:

  • backinjob.de
  • jobboerse.arbeitsagentur.de
  • de.gigajob.com
  • stellenanbieter.de

Worauf Sie bei Internet Stellenanzeigen achten müssen

Lassen Sie sich von den oben genannten Preisen nicht ins Bockshorn jagen – das geht sicherlich auch günstiger. Wichtig ist, dass Sie zunächst genau recherchieren, welche Jobbörse für Ihre Zielgruppe am besten geeignet ist. Wenn Sie beispielsweise für Ihren 5-Mann-Betrieb eine neue Sekretärin suchen, sind Sie bei monster.de & Co. mit Sicherheit nicht richtig, denn hier liegt das Augenmerk mehr auf Spezialisten und Führungskräften. Die Arbeitnehmer, die Sie mit Ihrer Stellenanzeige ansprechen möchten, finden Sie meist eher in den kostenlosen Portalen wie gigajobs oder bei der Arbeitsagentur. Dagegen würden Sie in letzteren Medien nicht fündig, wenn Sie einen neuen Produktionsleiter für Ihre Produktion mit 500 Mitarbeitern suchen.

Davon abgesehen gelten für Stellenanzeigen im Internet – egal ob kostenlos oder kostenpflichtig – dieselben Regeln wie für jede Stellenanzeige. Orientieren Sie sich immer an Ihrer Zielgruppe. Vermeiden Sie die Nutzung von Standardvorlagen und kreieren Sie stattdessen eine Stellenanzeige, die zu Ihrer Corporate Identity passt.

Im nächsten Artikel dieser Serie werden wir uns mit weiteren Möglichkeiten beschäftigen, eine Stellenanzeige aufzugeben.