Personal-Wissen.de » Personalmanagement » Mitarbeitermotivation zum Beispiel mit Gutscheinen

Mitarbeitermotivation zum Beispiel mit Gutscheinen

Der optimale Firmenchef von heute sorgt nicht nur für einen idealen wirtschaftlichen Zustand seines Unternehmens, sondern auch für motivierte Mitarbeiter, die Spaß an ihrer Arbeit haben. Zur Mitarbeitermotivation vom Arbeitgeber gibt es verschiedene Möglichkeiten. Unter dem „auch einmal sagen was gut ist“ zählen unter anderem Gutscheine als Motivation. Mitarbeiter sollen spüren, dass ihre Arbeit in der Firma ein Bauteil zum großen Ganzen ist und sie durchaus wichtig sind.

Digitale_Personalakte

Richtiger Umgang mit den Mitarbeitern

Abteilungsleiter als auch Firmenchefs sollten stets die Motivation ihrer Mitarbeiter im Auge behalten. Nicht nur das strenge Arbeiten und Leistungsdruck sollten auf der Arbeit herrschen. Auch Abwechslung, ein gutes soziales Umfeld und das Bewusstsein jemanden um Rat fragen zu können,  sind wichtig. Für den richtigen Umgang mit den Mitarbeitern ist es unermesslich, sich über ein paar Verhaltensregeln im Klaren zu sein. Anbrüllen und ein grobes Verhalten mit dem Personal ist absolut Fehl am Platz. Wer etwas erreichen und dennoch die Leitung der Mitarbeiter im Griff haben möchte, sollte verständnisvoll und aufmerksam sein. Arbeitnehmer sollten die Möglichkeit haben, bei Problemen mit den direkten Vorgesetzten in Ruhe sprechen zu können und nicht auf Ablehnung zu stoßen.

Prämien oder Gutscheine zur Motivation

Wer besonders motivierte Mitarbeiter in seiner Firma arbeiten haben möchte, sollte hin und wieder für besondere Wertschätzung der Arbeit sorgen. Hat ein Arbeitnehmer beispielsweise in einem Monat für besonders Hohe Umsatzzahlen gesorgt, sollte das gewürdigt werden. Im Sinne von Prämien oder besonderen Wertschätzungen ist dies möglich. Gutscheine als Motivation bieten auch eine Lösung. Gutscheine vom Arbeitgeber sind bis zu einem gewissen Wert steuerfrei und eine Freude für jeden Angestellten.

2011-11-24T10:02:32+00:00 24. November 2011|Personalmanagement|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar