Das Ausbildungsmarketing nimmt in ausbildenden Betrieben einen immer größeren Stellenwert ein – sinkt doch die Anzahl der qualifizierten Bewerber auf Ausbildungsplätze immer stärker. Möglichkeiten für das Azubi Recruiting gibt es mehr als genug. Doch welche davon eignen sich speziell für Ihr Unternehmen? Im Folgenden beschreiben wir Ihnen einige Kriterien, die Sie zur Beurteilung der einzelnen Maßnahmen heranziehen können.

Digitale_Personalakte

Anzahl der erreichten Jugendlichen

Um die Menge der Bewerbungen zu steigern, müssen Sie möglichst viele Jugendliche erreichen. Dies ist beispielsweise bei einer Zeitungsanzeige weniger gegeben als bei Kinowerbung oder Werbung auf Facebook, da letztere die Zielgruppe genau ansprechen.

Wenn Sie nicht die Jugendlichen direkt adressieren können oder wollen, sollten Sie zumindest viele potenzielle Multiplikatoren erreichen. Dabei handelt es sich insbesondere um Eltern oder Lehrer, die an der Berufswahl der Jugendlichen beteiligt sind. Dies ist beispielsweise im Rahmen eines Tags der offenen Tür möglich.

Kosten der Maßnahmen

Behalten Sie auch stets die Kosten der von Ihnen gewählten Maßnahmen im Blick. Zeitungsanzeigen oder großangelegte Werbekampagnen kosten viel Geld. Hingegen die Aktivität in Social Media Kanälen oder das Angebot von Praktika verursacht zunächst keine großen Kostenpositionen, da sie häufig „nebenher“ mitorganisiert werden können. Bedenken Sie bei der Kostenplanung stets, dass es sich für Sie auch lohnen muss. Ausbildung ist ohnehin bereits teuer. Es ist sicherlich nicht nützlich, wenn Sie jeder Azubi bereits mehrere tausend Euro kostet, noch bevor Sie ihn überhaupt gewonnen – insbesondere wenn sie sich nach der Ausbildung vielleicht zur Konkurrenz verabschieden.

Qualität der Bewerbungen

In vielen Unternehmen scheitert es überhaupt nicht an der Menge der Bewerbung, sondern an der Menge der qualifizierten Bewerbungen. Immer mehr Jugendliche verlassen die Schule, ohne die Ausbildungsreife erlangt zu haben. Ihnen fehlen nicht nur elementare Grundkenntnisse in Mathematik oder der deutschen Sprache, sondern es liegen auch wesentliche charakterliche Probleme vor.

Wenn Sie Maßnahmen für das Ausbildungsmarketing auswählen, sollten Sie außerdem überlegen, wie Sie die Qualität der Bewerber steigern können. Wichtig ist für dieses Kriterium, ob die Schüler zum einen die allgemeinen Anforderungen an Bewerber erfüllen, beispielsweise gute Noten, Sprachkenntnisse, bestimmte Charakterzüge etc. Ebenso steigt die Qualifikation von Bewerbern signifikant, wenn sie sich bewusst für den Beruf und für Ihr Unternehmen entschieden haben, da so die Gefahr von Ausbildungsabbrüchen niedriger ist.

Ausbildungsmarketing im Detail – mehr dazu im Personalmarketingblog, Azubister und Educationnews.