Um die klassischen Headhunter ist es etwas still geworden – kein Wunder, macht es die Rechtsprechung des BGH den Jägern nicht gerade leicht, in anderen Unternehmen auf Beutefang zu gehen. Dennoch gibt es sie nach wie vor. Nur spricht man jetzt nicht mehr vom Headhunter, sondern von der „Personalberatung“ – und die geht in der Tat des Öfteren ganz anders vor.

Digitale_Personalakte

Größere Akzeptanz

Personalberater in Anspruch zu nehmen ist heute längst nicht mehr so verpönt wie es schon einmal war. Immer mehr Unternehmen nutzen die Möglichkeit, ihre Rekrutierungsprozesse auszulagern und nur noch abzuwarten, bis passende Kandidaten präsentiert werden. Insbesondere bei der Besetzung der Stellen von Fach- und Führungskräften ist eine Personalberatung eine gute Möglichkeit, um Zeit und Kosten zu sparen. Zudem sind die Trefferquoten bezüglich perfekt passender Arbeitnehmer wesentlich größer, wenn sich Spezialisten mit der Personalauswahl und dem Matching auseinandersetzen.

Matching? Was ist das?

Der Begriff Matching ist gerade in kleineren Betrieben oft nicht gängig. Hier führt man ein paar Vorstellungsgespräche und stellt den Kandidaten ein, der einem am geeignetsten erscheint. Personalberatungen führen hingegen ein Matching durch. Dabei handelt es sich um mehrere Termine, bei denen die Bewerber sehr genau unter die Lupe genommen werden. Einzelgespräche, Telefoninterviews, Assessment Center, psychologische Tests – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um im Rahmen eines Matchings ein genaues Bild vom Charakter eines Bewerbers aufzuzeichnen. Ein Personalberater wird zwar auch alle Bewerber verwalten, doch besteht seine Aufgabe darin, das sprichwörtliche Deckelchen zum Topf zu finden.

Was kann ein Personalberater leisten?

Ein Personalberater bietet im Regelfall alle Dienstleistungen rund um den Rekrutierungsprozess an. Dazu gehören beispielsweise:

  • Definition eines Anforderungsprofils
  • Entwurf und Veröffentlichung einer (auf Wunsch anonymen) Stellenanzeige
  • direkte Ansprache geeigneter Kandidaten
  • Matching
  • gemeinsame Vorstellungsgespräche mit dem Kunden
  • Einstellungsmodalitäten
  • Schriftverkehr, Bewerberverwaltung
  • u. v. m.

Ein weiterer Grund, warum sich viele Unternehmer auf Headhunter verlassen, ist die Tatsache, dass viele Personalberater bereits über einen Pool an geeigneten Fach- und Führungskräften verfügen. Auf diese Art und Weise ist es möglich, auf Spezialisten zurückzugreifen, die dem Markt zur Verfügung stehen.

Abhängige Branche

Die Branche der Personalberater ist sehr stark von der Wirtschaft abhängig. Wenn die deutsche Wirtschaft wieder einmal negative Tendenzen zeigt und die Unternehmen weniger neue Arbeitnehmer einstellen, gibt es natürlich auch weniger Suchaufträge für die Personalberater. Insbesondere wird an diesem Ende natürlich gerne als erstes gespart, da Personalberater auch nicht gerade günstig sind.

Dennoch sieht die Branche ihre Zukunft rosig: Der Fachkräftemangel, der bereits heute besteht und sich aufgrund geburtenschwacher Jahrgänge und einer immer mehr sinkenden Ausbildungsrate zukünftig noch weiter verschlimmern wird, erhöht den Bedarf an Personalberatern automatisch. Schon heute kämpfen die Unternehmen mehr oder weniger um die qualifizierten Arbeitnehmer und werben sie sich gegenseitig ab. Dieser Trend wird sich in Zukunft weiter verstärken und aus diesem Grund Personalberater erforderlich machen, die sich auf die Suche nach geeignetem Personal machen.