Ein Arbeitsverhältnis zu kündigen, ohne als Arbeitgeber rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen, ist aufgrund des Kündigungsschutzgesetzes oft recht schwierig. Wenn Sie in einer Zusatzvereinbarung eine Abfindung vereinbaren, können Sie Kündigungsschutzklagen umgehen und gestehen dem Arbeitnehmer einen Ausgleich zum Verlust des Arbeitsplatzes zu. Eine Zusatzvereinbarung Arbeitsvertrag Abfindungsvereinbarung Vorlage kann Ihnen helfen, diese einfach und rechtlich sicher zu formulieren.

Personalabrechnung

Was ist eine Abfindung?

Der Fall, dass Sie einem Arbeitnehmer kündigen müssen, ist oft für beide Seiten nicht angenehm. Mit einer Abfindung leisten Sie eine Entschädigungszahlung an den Arbeitnehmer, um den Verlust des Arbeitsplatzes auszugleichen. Mit einer Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag können Sie von vornherein Abfindungen festlegen, die bei einer Kündigung greifen. Wie Sie das am besten formulieren, können Sie in einem Zusatzvereinbarung Arbeitsvertrag Abfindungsvereinbarung Muster sehen.

Kein gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung – was tun

Wenn Sie einen Arbeitnehmer entlassen, hat dieser von vornherein keinen Anspruch auf eine Abfindung. Ein Recht auf eine Abfindung entsteht nur unter bestimmten Voraussetzungen. Zum Beispiel können Abfindungen im Sozialplan oder im Tarifvertrag festgelegt sein. Oder Sie verfassen eben eine Zusatzvereinbarung, in der eine Abfindung von vornherein geregelt ist. Um einer Kündigungsschutzklage zu entgehen, können Sie in der Vereinbarung festlegen, dass diese nur gilt, wenn auf eine Klage verzichtet wird und die Zahlung nach Ende der Klagefrist erfolgt. Damit Sie eine Abfindungsvereinbarung sicher und Erfolg versprechend formulieren können, steht Ihnen hier eine Zusatzvereinbarung Arbeitsvertrag Abfindungsvereinbarung Vorlage zum Herunterladen zur Verfügung.

Bestandteile der Vereinbarung

Vor der Formulierung der Vereinbarung können Sie mit dem Arbeitnehmer die Höhe der Abfindung verhandeln und diese dann laut Absprache aufnehmen. Ein Richtwert kann dabei der gesetzliche Anspruch (nach erfolgreicher Klage) sein, der sich aus der Anzahl der Beschäftigungsjahre ergibt. Danach erhält der Arbeitnehmer pro Beschäftigungsjahr ein halbes Monatsgehalt. Sie können aber je nach Tätigkeit des Mitarbeiters den Betrag auch niedriger oder höher ansetzen und das als Grundlage für eine Verhandlung nehmen. Wenn der Anspruch auf die Abfindung an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, sollten diese auch in die Vereinbarung aufgenommen werden. Ansonsten wird die Zahlung mit Beendigung der Beschäftigung fällig.

Weitere Informationen zur Zusatzvereinbarung Arbeitsvertrag Abfindungsvereinbarung finden Sie hier: www.bwr-media.de, m.focus.de