Personal-Wissen.de » Bewerbungstipps vom Personalprofi » Die erfolgreiche Email-Bewerbung
Die erfolgreiche Email-Bewerbung 2017-05-22T12:16:03+00:00

Die Email-Bewerbung wird heutzutage immer wichtiger. Viele Unternehmen nehmen Bewerbungen in Printform schon gar nicht mehr an. Doch wie präsentiert man sich auch in diesem Medium richtig?

Der Bewerber sollte die Email-Bewerbung immer auch als Chance sehen, sich als Mitarbeiter zu präsentieren, der mit den aktuellen IT- und Kommunikationsmitteln klar kommt. Keinesfalls sollte man diese Form der Bewerbung zu locker sehen. Hier gibt es ähnlich klar Regeln wie bei der herkömmlichen Bewerbung in Papierform. Die wichtigste Regel ist, dass Bewerbungen grundsätzlich nicht an allgemeine oder Info-Emailadressen verschickt werden. In einer Stellenausschreibung muss die Email-Adresse des zuständigen Sachbearbeiters genannt sein.

Aufbau der Email-Bewerbung

Das Anschreiben begleitet die Email auf zweierlei Weise. Einmal wird es als Anlage mitgeschickt. Und einmal wird es in die Email selbst kopiert. Auch hier gilt: den zuständigen Bearbeiter namentlich ansprechen. Die Email wird selbstverständlich auch mit der Grußformel und Ihrem vollen Namen beendet.

Bezüglich der Anhänge sollte man sich an der Stellenausschreibung orientieren. Ist eine Kurzbewerbung gefordert, so hängt man nur den Lebenslauf in den Anhang. Ein Verweis darauf, dass weitere Unterlagen gerne zugesandt werden, sollte aber nicht vergessen werden. Achten Sie bei Ihren Anlagen darauf, dass Sie gängige Formate verwenden, die jeder öffnen und lesen kann. Hierzu gehören beispielsweise .doc, .pdf und .jpg.

Die Formvorschriften

Bitte verfassen Sie Ihre Email-Bewerbung so, wie Sie sie auch in Briefform verschicken würden. Das bedeutet: Emoticons oder nicht gängige Abkürzungen haben im Anschreiben nichts verloren. Der zuständige Sachbearbeiter wird nicht geduzt. Überprüfen Sie auch Ihr Email-Anschreiben noch einmal genauestens auf Rechtschreib- oder Grammatikfehler.

Eine professionelle Email-Adresse beinhaltet den vollen Namen des Bewerbers. Irgendwelche Spitznamen oder ähnliches zaubern dem Personalverantwortlichen zwar ein Lächeln aufs Gesicht – professionell wirkt das aber nicht. Vermeiden Sie für den Versand der Email das HTML-Format, da es häufig zu Anzeigeproblemen kommt.

Dieser Text ist Teil der Bewerbungstipps vom Personalprofi. Die weiteren Tipps sind: