Personal-Wissen.de » Personaler-News » Praktischer Einstieg in den Job: Trainee-Programme

Praktischer Einstieg in den Job: Trainee-Programme

Das Diplom ist in der Tasche – jetzt wird beruflich durchgestartet! Doch wie finden junge Akademiker den besten Einstieg in ihre Wunschbranche? Ein Trainee-Programm ist oftmals die ideale Lösung.

Was ist eigentlich ein Trainee?

Trainees sind Hochschulabsolventen, die in einem Unternehmen ein 12- bis 24-monatiges bezahltes Lehrprogramm durchlaufen. Sie kommen in die verschiedenen Abteilungen und nehmen außerdem an Seminaren und weiteren Veranstaltungen teil. Oft ist ein Trainee eine zukünftige Führungskraft, die mit einer praktisch orientierten Ausbildung auf ihre Aufgaben vorbereitet wird.

Diese Branchen stellen Trainees ein

In diesen Wirtschaftszweigen kommen Trainees zum Einsatz:

  • Automobilbranche
  • Banken, Finanzberatungen
  • Bildungsinstitutionen
  • Chemie- und Pharmaindustrie
  • Consultingfirmen
  • Dienstleistungssektor
  • Energie und Umwelt
  • Forschung und Entwicklung
  • Gesundheitswesen
  • Handel und Konsumgüter
  • Handwerk
  • Immobilien und Facility Management
  • Internet- und Multimedia
  • IT
  • Kulturinstitutionen, Eventbranche
  • Marketing und PR
  • Recht und Steuern
  • Telekommunikationsbranche
  • Modebranche
  • Verkehr und Logistikbranche
  • Versicherungswesen

Die verschiedenen Einstiegsprogramme

Neben dem Traineeprogramm gibt es für Hochschulabsolventen noch Praktika und Volontariate.

Ein Praktikum unterscheidet sich vom Traineeprogramm in erster Linie durch die Länge: Es dauert in der Regel nur einen bis sechs Monate und ist oft unbezahlt, während der Trainee bis zu zwei Jahre in dieser Position im Unternehmen ist. Während das Praktikum der Berufsfindung dient, wird im Traineeprogramm bereits ausgebildet – und ein monatliches Gehalt gezahlt.

Ein Volontariat dauert ungefähr lange wie ein Trainee-Programm, hat allerdings ein anderes Ziel: Während der Trainee eine breit gefächerte Ausbildung in mehreren Abteilungen erhält, werden Volontäre zu Spezialisten ausgebildet. Ein gutes Beispiel sind Volontariate als Online-Redakteur oder Video-Journalist im Medienbereich.

Traineeprogramme und Quereinsteiger

Wer sein Studium abbricht oder mit seinem gegenwärtigen Job unzufrieden ist, kann durch den Quereinstieg in einen anderen Beruf neu starten. Ein Traineeprogramm ist hierfür die ideale Grundlage.

Unternehmen aus den verschiedensten Branchen bieten ihre Trainee-Programme ausdrücklich auch für Quereinsteiger an. Die a&o Holding GmbH beispielsweise sucht für ihre Hostels Trainees, die ein neunmonatiges Ausbildungsprogramm absolvieren und dann als General Manager fürs Unternehmen arbeiten.

Bei der Mercedes Benz Vertriebs Pkw GmbH werden zurzeit Quereinsteiger gesucht, die als Sales-Trainees ein zwölfmonatiges Ausbildungsprogramm durchlaufen.

Auch im Finanzwesen ist ein Quereinstieg möglich: Der Finanzdienstleister tecis bietet ein Trainee-Programm an, das auch branchenfremde Neulinge absolvieren können. Als Beratungsunternehmen hat tecis seine Schwerpunkte in den Bereichen Altersvorsorge, Vermögensaufbau, Absicherung und Immobilienfinanzierung. Dabei setzt tecis vor allen Dingen auf Kunden der jüngeren Generation.

Die Aussichten nach Beendigung des Trainee-Programms

Sind beide Seiten nach Beendigung des Lehrprogramms zufrieden, kommt es in der Regel zur Festanstellung. Das Unternehmen sichert sich eine junge Fachkraft, der Trainee wird für seine Mühen mit einem festen Job belohnt. Es kann auch passieren, dass Trainees bereits während des Lehrprogramms fest übernommen werden, wenn es sowohl fachlich als auch persönlich für alle Beteiligten passt.

2019-04-25T10:39:37+02:00 25. April 2019|Weiterbildung|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar