Mehr als die Hälfte der Bewerber (58 Prozent) hat schon einmal eine Bewerbung abgebrochen, obwohl sie die ausgeschriebene Stelle an sich angesprochen hat. Ein vorzeitig beendeter Bewerbungsprozess kann unterschiedliche Gründe haben.

Warum Bewerber frühzeitig abspringen

Das E-Recruiting-Unternehmen Softgarden hat analysiert, warum Jobinteressenten ihre Bewerbungen abbrechen:

  • Bewerbungsverfahren ist umständlich: 56 Prozent
  • Unternehmen reagiert zu langsam: 42,5 Prozent
  • Vertreter des Unternehmens treten unsympathisch auf: 41,9 Prozent
  • Stellenanzeige ist schlecht formuliert: 16,3 Prozent
  • Mobile Bewerbung ist nicht möglich: 9 Prozent

Ungeeigneter Bewerbungsprozess

Die sogenannten Digital Natives, nämlich die Generation Y (Geburtenjahrgänge ab 1980) und die Generation Z (Geburtenjahrgänge ab 1995), verlangen Echtzeitkommunikation und sind es gewohnt, über die sozialen Medien binnen weniger Stunden eine Rückmeldung zu erhalten. Sie schätzen Chats und Hotlines, die auch außerhalb der üblichen Bürozeiten besetzt sind. Für diese Generationen verläuft ein Bewerbungsprozess dann optimal, wenn von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Vertragsunterzeichnung höchstens vier Wochen verstreichen. Tatsächlich werden jedoch auf vielen Jobportalen die Stelleninserate für 60 bis 90 Tage veröffentlicht. Hinzu kommen noch die Bearbeitungsfristen im Unternehmen, die die Wartezeit zusätzlich verlängern.

Laut einer Umfrage des Personalvermittlers Stepstone nehmen 50 Prozent der Frauen von einer Bewerbung Abstand, wenn die Ausschreibung zu lange dauert. Das trifft auch auf 45 Prozent der Männer zu.

Anforderungen in der Stellenanzeige

Je mehr Wunschanforderungen eine Stellenanzeige enthält, desto größer ist die Gefahr, dass sich Jobinteressenten nicht bewerben, wenn sie einzelne Punkte davon nicht erfüllen können. Dies gilt vor allem für weibliche Bewerber. Im Idealfall nennen Unternehmen nur drei Wunschanforderungen, um dieses Risiko zu minimieren.

Fehlerhafte Stellenausschreibungen

Fehlen in den Stellenausschreibungen aus Sicht der Bewerber wichtige Informationen, ist dies für 54 Prozent der Männer und 47 Prozent der Frauen ein Grund, auf eine Bewerbung zu verzichten. Ähnliches gilt für Stellenanzeigen, die als unattraktiv wahrgenommen werden.

Unternehmensauftritt

Auch negative Aspekte in Hinblick auf den Unternehmensauftritt können Bewerber dazu veranlassen, Bewerbungen abzubrechen:

  • Unglaubwürdige Stelleninserate: 64 Prozent
  • Unattraktive Karriere-Website: 50 Prozent
  • Schlechter Eindruck vom Vorgesetzten: 41 Prozent
  • Mangelnde Sympathie beim Bewerbungsgespräch: 43 Prozent
  • Unehrliche Informationen: 35 Prozent
  • Schlecht vorbereiteter Ansprechpartner beim Vorstellungsgespräch: 24 Prozent

Fünf Lösungsansätze gegen „abspringende“ Bewerber

Mit diesen Mitteln können Arbeitgeber die Chance erhöhen, Jobinteressenten im Bewerbungsprozess zu halten:

  1. Transparenter und seriöser Bewerbungsprozess: Bewerber sollten in jedem Stadium des Bewerbungsprozesses Transparenz, Seriosität und Freundlichkeit erfahren.
  2. Recruiting in den sozialen Netzwerken: Bewerbungen und die nachfolgende Kommunikation sollten über die sozialen Netzwerke möglich sein.
  3. Chatbots in der Stellenausschreibung: Auch Chatbots in den Stellenanzeigen können die Bedürfnisse der Bewerber nach einer direkten Kontaktaufnahme erfüllen. Zugleich unterstützen sie die Personalabteilung durch Vorsortieren der Bewerbungen und durch Hinweise auf fehlende Unterlagen einzelner Bewerber.
  4. Zeitsparende Bewerbung: Bewerber bevorzugen zeitsparende Bewerbungslösungen. Für 42 Prozent der Befragten liegt die Obergrenze für Online-Bewerbungen bei zehn Minuten. 32 Prozent sehen einen Zeitaufwand von bis zu 20 Minuten als akzeptabel an.
  5. Schnelle Rückmeldung: Als angemessene Zeitspanne für die Rückmeldung gelten ein bis zwei Wochen. 27,6 Prozent der Befragten führten an, dass sie vor ihrem letzten Vorstellungsgespräch mehr als einen Monat auf eine Reaktion gewartet haben.

Diese Lösungsansätze legen nahe, dass Unternehmen den Bewerbungsprozess einfach gestalten, freundlich auftreten und schnell reagieren sollten.

Whitepaper zum Thema