Sich in 60 Sekunden für einen Job zu bewerben, statt ein langes Online-Formular mit vielen Feldern auszufüllen und ein Anschreiben zu verfassen – diese Möglichkeit eröffnet das internationale Unternehmen Henkel seinen Bewerbern. Nicht nur dieser Konzern setzt auf eine Kurzform der Bewerbung.

Sechs Vorteile, die für eine 60-Sekunden-Bewerbung sprechen

Auch andere Betriebe können Vorteile erzielen, wenn sie die 60-Sekunden-Bewerbung ermöglichen:

Vorteil 1: Nutzerfreundliche Prozesse für Bewerber und HR-Mitarbeiter

Eine 60-Sekunden-Bewerbung kann die Nutzerfreundlichkeit sowohl für Bewerber als auch für HR-Mitarbeiter verbessern, zumal ein abgekürztes Bewerbungsverfahren den Arbeitsaufwand für beide Seiten deutlich reduziert. Herkömmliche Online-Bewerbungen nehmen für den Bewerber regelmäßig zwischen 20 und 30 Minuten in Anspruch. Das Prozedere ist komplex, weil die Jobkandidaten einen Account einrichten, ein Passwort festlegen und mehrere Fragefelder ausfüllen müssen, um die Bewerbung abzuschließen.

Vorteil 2: Mehr Bewerber

Wenn es möglich ist, sich in 60 Sekunden zu bewerben, ist ein höherer Bewerberandrang zu erwarten. Bei Henkel hat die Einführung einer 60-Sekunden-Bewerbung eine Steigerung der Bewerberanzahl zunächst um 40 Prozent, später um 80 Prozent bewirkt.

Vorteil 3: Weniger Abbrüche im Bewerbungsprozess

Der hohe Aufwand einer herkömmlichen Online-Bewerbung führt dazu, dass einige Bewerber den Prozess vorzeitig abbrechen und damit aus dem Verfahren ausscheiden. Damit entgehen den Unternehmen Kandidaten, die eventuell für die offene Stelle geeignet wären.

Vorteil 4: Einfache Bewerbung zu jeder Tageszeit möglich

Die 60-Sekunden-Bewerbung wird den Kandidaten so einfach wie möglich gemacht. Bewerber haben bei dieser Bewerbungsform die Möglichkeit, sich zu jeder Tageszeit vom Computer, Tablet oder Smartphone aus zu bewerben. Das zeitaufwendige Anschreiben fällt weg.

Vorteil 5: Arbeitserleichterung für HR-Mitarbeiter

Die HR-Mitarbeiter müssen kein Bewerbungsschreiben studieren, sondern finden alle relevanten Informationen zu Karriere, Erfahrungen, Ausbildung und Qualifikationen im Lebenslauf, den die Bewerber direkt hochladen oder durch einen Link zu ihrem LinkedIn-Account einbringen. Nach der Überprüfung der Angaben erfolgt die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch oder virtuellenb Jobinterview.

Vorteil 6: Ganzheitliche Lösungen für die Digitalisierung im HR-Bereich

Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich digitalisieren, haben auch Interesse daran, den Bewerbungsprozess in dieses Vorhaben einzubeziehen. Sie können ganzheitliche Lösungen für die Digitalisierung im HR-Bereich umsetzen, die vom Recruiting über die Personalentwicklung bis zur Performance verschiedene Aufgaben abdeckt und damit den gesamten Mitarbeiterzyklus erfasst.

Beispiele für eine 60-Sekunden-Bewerbung

Wie eine 60-Sekunden-Bewerbung aussehen kann, zeigt dieses Beispiel aus dem Pflegebereich. Hier fragt ein Unternehmen, das Pflegekräfte sucht, im Rahmen einer 60-Sekunden-Bewerbung diese Punkte ab:

  1. Stelle, auf welche sich die Jobanfrage bezieht: zum Beispiel Altenpfleger, Pflegehelfer, Auszubildender
  2. Persönliche Daten: Standort, Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse
  3. Abgeschlossene Berufsausbildung: Ja oder Nein
  4. Berufserfahrung in der Pflege: 0, 1, 2, 3 oder mehr als 3 Jahre
  5. Deutschkenntnisse: Muttersprache, fließend, gute Kenntnisse, Grundkenntnisse oder keine Kenntnisse

Ein anderes Unternehmen fragt Namen und E-Mail-Adresse ab. Anschließend gibt es ein Feld, in dem der Bewerber die Stelle, für die er sich bewerben möchte, ankreuzt. Im Anschluss kann der Bewerber zusätzliche Unterlagen wie Lebenslauf und Zeugnisse als Dateianhang hinzufügen und die Bewerbung abschicken.

Es gibt somit unterschiedliche Möglichkeiten, wie Unternehmen eine 60-Sekunden-Bewerbung gestalten können.

Whitepaper zum Thema