Befragt man Studenten der Betriebswirtschaftslehre oder der Wirtschaftswissenschaften dazu, was sie nach dem Studium gerne machen möchten, bekommt man häufig die Antwort „Personalmanagement“. Die Personalabteilung und das Personalmanagement sind äußerst beliebte Einsätze im Berufsleben. Aufgrund der Nähe zu den Menschen und den vielseitigen Aufgaben in diesem Bereich gewinnt das Personalmanagement immer mehr an Beliebtheit.

Was ist Personalmanagement überhaupt?

Für das Personalmanagement gibt es unzählige Definitionen, die sich leicht voneinander unterscheiden. Die gängigste und häufigste Definition besagt, dass es im Personalmanagement darauf ankommt, die Faktoren Personal und Arbeit miteinander zu verknüpfen und die Bereich optimal aufeinander abzustimmen. Das modernen Personalmanagement beschäftigt sich außerdem mit dem Ansatz, dass dem Personalwesen ein ganzheitliches Menschenbild zugrunde gelegt wird und nicht nur der Mensch als Leistungserbringer berücksichtigt wird. Zudem werden in der heutigen Zeit auch gesellschaftliche und technologische Einflussfaktoren stärker berücksichtigt, als es in der Vergangenheit der Fall war. Das Studium Personalmanagement zielt darauf ab Fachkräfte auszubilden, die sich dem Wandel der Zeit anpassen und das Personalmanagement stets weiterentwickeln.

Welche Bereiche und Inhalte umfasst ein Studium im Personalmanagement?

Egal ob Fernstudium oder reguläres Präsenzstudium, die Inhalte des Studiengangs unterscheiden sich nicht. Das Personalmanagement bildet den Oberbegriff für alle Tätigkeiten und Bereiche, die sich mit dem Faktor Personal in einem Unternehmen beschäftigen. Die größten Teilbereiche des Personalmanagement sind: Personalplanung, Personalbeschaffung, Personalmarketing, Personalentwicklung und Personalbetreuung. Bei der Personalplanung geht es darum, den zukünftigen Personalbedarf mit dem Ist Bestand abzugleichen. So kann ermittelt werden, welcher Personalbedarf im Unternehmen existiert. Die Personalbeschaffung wird heutzutage gerne auch als Recruiting bezeichnet. Es geht darum, geeignetes Personal zu beschaffen. Hierfür kann das Unternehmen auf verschiedene Methoden und Medien zurückgreifen. Es wird hierbei auch eine Unterscheidung vorgenommen, ob eine interne oder externe Personalbeschaffung durchgeführt wird. Dieser Bereich arbeitet meist eng mit dem Personalmarketing zusammen. Gerade kleinere Unternehmen verbinden die Abteilungen auch gerne miteinander. Beim Personalmarketing geht es darum, das passende Personal anzuwerben. Das Employer Branding spielt hierbei auch eine zentrale Rolle. Dieser Begriff wird Sie durch das Studium Personalmanagement stetig begleiten. Das Employer Branding beschäftigt sich damit, eine Arbeitgebermarke zu schaffen. Dadurch soll den Beschäftigten und zukünftigen Beschäftigen ein Mehrwert in Form von Benefits geboten werden, sodass diese sich für das Unternehmen entscheiden und auch langfristig dort verweilen. Bei der Personalentwicklung dreht sich alles um die Zukunft. Es geht um die zentrale Fragestellung, welche Fähigkeiten erforderlich sind, um eine stetige Aufgabenerfüllung zu gewährleisten und wie das Personal weiterentwickelt werden kann, um diese Fähigkeiten zu erlernen. Die Personalentwicklung wird durch den Leitspruch „Man lernt nie aus“ geprägt. Bei der Personalbetreuung geht es darum, das bestehende Personal zu betreuen. Hierzu zählen die Lohnabrechnung, administrative Datenpflege und die Erstellung von Zeugnissen und Schriftstücken. Wie man sieht, ist das Personalmanagement ein äußerst vielseitiger Bereich, der viele Einsatzmöglichkeiten bietet.

Aussichtsreiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Wie bereits festgestellt, gibt es viele Einsatzmöglichkeiten mit einem Studium im Personalmanagement. Durch den Fachkräftemangel in der heutigen Zeit findet zwischen Unternehmen ein regelrechter Wettbewerb um qualifiziertes Personal statt. Es wird ein immer größerer Aufwand betrieben, um gutes Personal zu finden. Um diesen Aufwand bewältigen zu können, braucht ein Unternehmen die passenden Kräfte mit einem Abschluss im Personalmanagement. In den Bereichen Personalbeschaffung, Personalmarketing und Personalentwicklung gibt es den größten Personalbedarf. Durch die Digitalisierung verändern sich stets die Prozesse in der Personalbeschaffung. Vieles läuft über Online Bewerbungsprozesse oder auch über die Sozialen Medien ab. Im Studium lernt man den Umgang mit den entsprechenden Werkzeugen. Der Studiengang Personalmanagement ist an die aktuellen technischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten angepasst, sodass sich auf dem Arbeitsmarkt sehr gute Chancen mit einem Studienabschluss im Personalmanagement ergeben. Eine mögliche Stelle, auf die man sich bewerben kann nach dem Studium ist „Recruiter/in“ oder „Personalreferent/in“.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium gliedert sich in einen Bachelorabschluss und in einen Masterabschluss, der optional nach dem Bachelor gemacht werden kann, jedoch keine Pflicht ist. Das Studium ist in verschiedene Module aufgeteilt, die in der Regel die einzelnen Felder des Personalmanagements abdecken. Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester für den Bachelor und 4 Semester für den Master. Die Studiendauer bei einem Fernstudium kann variieren, da hier mehrere Faktoren die Studiendauer beeinflussen können.

Whitepaper zum Thema