Dies ist Teil 1 von 4 der Serie Weiterbildung im Personalbereich

Eine direkte Berufsausbildung für den Personalbereich gibt es bisher abgesehen vom Personaldienstleistungskaufmann nicht. Die meisten Mitarbeiter im Personalbereich sind deshalb Quereinsteiger, die sich oft auf Basis einer kaufmännischen Berufsausbildung in Kombination mit einer Weiterbildung im Personalbereich qualifiziert haben. Eine sehr wichtige Aufstiegsfortbildung für diesen Bereich ist der Personalfachkaufmann.

Inhalte der Weiterbildung

Die IHK-Fortbildung gliedert sich in vier sogenannte Handlungsfelder:

  1. Personalarbeit organisieren und durchführen
  2. Personalarbeit auf Grundlage rechtlicher Bestimmungen durchführen
  3. Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen
  4. Personal- und Organisationsentwicklung steuern

Die Teilnehmer erhalten einen tiefen Einblick in das Arbeitsrecht und unternehmen auch den einen oder anderen Ausflug in verwandte Rechtsbereiche wie das Sozialversicherungsrecht. Sie erfahren mehr über die Organisation der Personalarbeit, über Förderprogramme, die Personalentwicklung und Führungsmodelle, erarbeiten Personalplanungen und erlernen Arbeitsmethoden wie Rhetorik, Präsentation und Lerntechniken.

Ablauf der Weiterbildung

Viele absolvieren den Kurs an der nächstgelegenen IHK, wo stets Vollzeitlehrgänge mit einer Dauer von etwa fünf bis sechs Monaten angeboten werden. Besonders in größeren Städten gibt es zudem oft auch Teilzeitlehrgänge, die nur an Samstagen oder abends nach Feierabend Unterricht vorsehen. Sie dauern gewöhnlich zwischen einem und anderthalb Jahren. Bei vielen IHK-Akademien besteht zudem die Möglichkeit, die Weiterbildung aufzusplitten. Bis zu vier Module, entsprechend der vier Handlungsfelder, können einzeln belegt und mit einem Zertifikat abgeschlossen werden. Wurden alle vier Module erfolgreich absolviert, kann die Anmeldung zur PFK-Abschlussprüfung erfolgen.

Zudem gibt es zahlreiche private Bildungsanbieter, bei denen Sie die Fortbildung ebenfalls in Voll- und Teilzeit oder auch als Fernlehrgang absolvieren können.

Die Prüfung

Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind:

  • eine erfolgreich abgeschlossene mindestens dreijährige Ausbildung in der Personaldienstleistungswirtschaft mit einjähriger Berufserfahrung
  • oder eine kaufmännische Ausbildung mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung
  • oder eine andere Berufsausbildung mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung
  • oder fünf Jahre Berufserfahrung

Außerdem muss die berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation nachgewiesen werden. Hierzu legen Sie im Vorfeld die Prüfung „Ausbildung der Ausbilder“ erfolgreich ab.

Die Abschlussprüfung gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Die schriftliche Prüfung ist in die vier Handlungsfelder unterteilt, die direkt nacheinander bearbeitet werden. Ist der schriftliche Teil bestanden, folgt die mündliche Prüfung (situationsbezogenes Fachgespräch). Dazu schlägt der Teilnehmer der Prüfungskommission zwei Themen aus dem Personalwesen zur Auswahl vor. Das gewählte Thema wird ausgearbeitet und vor den Prüfern präsentiert. Anschließend fragen sie genauer nach und testen Ihr Wissen. Ob Sie bestanden haben, erfahren Sie nach kurzer Beratung der Prüfer.

Berufsaussichten: Gefragte Fachleute

Personalfachkaufleute sind am Markt sehr gefragt. Dies ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass die Bedeutung des Personalwesens angesichts des fortschreitenden Fachkräftemangels immer mehr ansteigt. Die Chancen, zeitnah eine Anstellung im Personalbereich zu finden, sind für Personalfachkaufleute deshalb sehr groß, besonders wenn sie bereits über einschlägige Berufserfahrung verfügen. auch eine Tätigkeit in leitender Funktion, beispielsweise als Personal- und/oder Ausbildungsleiter ist durchaus machbar, erfordert aber im Regelfall doch etwas mehr als nur ein oder zwei Jahre Berufserfahrung.

Demnächst werden wir Ihnen weitere Weiterbildungen im Personalbereich sowie die Möglichkeiten vorstellen, die sie Ihnen ermöglichen können! Lesen Sie in der Zwischenzeit mehr über den Personalfachkaufmann im Fachwirt Blog und bei Dienstzeitende.de.

Whitepaper zum Thema