Gehälter bestimmen sich im Personal-Bereich ebenso wie in anderen Unternehmensbereichen auch nach der Stufe der Karriereleiter. Die Frage nach Höhe der Jahresvergütung ist für Arbeitgeber nicht immer leicht zu beantworten.

Studie von Kienbaum: Vergütungsreport 2015

Das führende deutsche Beratungsunternehmen Kienbaum gibt mit seinem aktuellen Vergütungsreport 2015 unter dem Titel „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“ Einblick in die Gehälter verschiedener Positionsinhaber von Personalabteilungen. Im Vorfeld der ausgearbeiteten Studie untersuchte die Beratungsgesellschaft Kienbaum in 722 Unternehmen insgesamt 1.269 Einzelfunktionen. Neben der Höhe der Gehälter trifft die Studie auch Aussagen zur Bedeutung der Boni im HR-Bereich und zum Zusammenhang zwischen Gehaltshöhe und Unternehmensgröße. Aus den Studienergebnissen der diesjährigen Analyse lassen sich folgende Schlussfolgerungen ableiten:

  • Die Gehaltsspanne zwischen unterschiedlichen Personalpositionen ist sehr groß.
  • Personalleiter verdienen mehr als doppelt so viel wie Personalreferenten.
  • Der Großteil der HR-Führungskräfte bekommt einen Bonus.
  • Die Gehaltshöhe von Personalleitern korreliert mit der Unternehmensgröße.

Jahresvergütung und Gehaltsspannen bei Personalern

Als unangefochtene Spitzenverdiener gelten im HR-Bereich die Personalleiter, welche andere Führungskräfte im Personalbereich in der Gehaltshöhe deutlich übertreffen. Leiter von Personalabteilungen verbuchen ein durchschnittliches Jahresgehalt von 125.000 Euro und beanspruchen daher Platz eins in der Gehaltstabelle unangefochten für sich. An zweiter Stelle folgen die Leiter des Bereichs Compensation und Benefits mit einem Jahresgehalt von durchschnittlich 104.000 Euro. Deutlich weniger verdienen Personalreferenten, die sich mit einem mittleren Jahresgehalt in Höhe von 59.000 Euro begnügen müssen. Ihre Vergütung entspricht damit nicht einmal der Hälfte der Gehaltssumme, welche die Leiter der HR-Abteilungen erhalten.

Boni als weit verbreitete Gehaltsaufbesserung im HR-Bereich

Laut der genannten Kienbaum-Vergütungsstudie darf sich der Großteil der Angestellten in führenden Personal-Positionen über einen jährlichen Bonus freuen. So bekommen 91 Prozent der HR-Führungskräfte auf der oberen Managementebene einen durchschnittlichen Jahresbonus in Höhe von 29.000 Euro. Bezogen auf die Gesamtvergütung entspricht dies einem Anteil von knapp unter 20 Prozent. Diese Gehaltsaufbesserung setzt sich auch auf der mittleren Managementebene fort, wo immerhin ein Anteil von 81 Prozent der leitenden Personaler eine durchschnittliche variable Vergütung von 15.000 Euro im Jahr erhält. Damit entfällt eine Quote von zwölf Prozent der Gesamtvergütung auf den Bonus.

Ähnlich stellt sich die Gehaltsstruktur bei den leitenden HR-Managern der Abteilung für Personalentwicklung und -ausbildung dar. Die Arbeitgeber zahlen diesen Führungskräften der oberen Managementebene im Durchschnitt einen jahresbezogenen Bonus von 28.000 Euro. Dieser variable Vergütungsbestandteil nimmt einen Anteil von 16 Prozent des gesamten Jahresentgeltes ein. Auf der mittleren Managementebene verzeichnen 84 Prozent der leitenden Stelleninhaber in der Personalentwicklung eine variable Prämie von 11 Prozent ihrer jährlichen Gesamtvergütung. Dies entspricht einer durchschnittlichen Bonussumme in Höhe von 11.000 Euro.

Gehälter der Personalleiter ergeben sich aus der Unternehmensgröße

Den Zusammenhang zwischen der Größe des Unternehmens und der Höhe der Gehälter im Personalbereich verdeutlichen folgende Zahlen der Studie von Kienbaum: Kleinere und mittlere Betriebe mit einer Mitarbeiteranzahl von weniger als 50 Beschäftigten entlohnen ihre Personalleiter mit einem jährlichen Gehalt von durchschnittlich 82.000 Euro. Unternehmen mit einer Belegschaft von mehr als 5.000 Mitarbeitern zahlen an Inhaber derselben Position im Durchschnitt 171.000 Euro Jahresgehalt aus.

Whitepaper zum Thema