Das Zertifikat „Ausgezeichneter Arbeitgeber“ soll Unternehmen dabei unterstützen, gegenüber Bewerbern ein attraktives Arbeitgeberimage aufzubauen. Der TÜV Rheinland vergibt das Siegel an teilnehmende Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen, die das Zertifizierungsverfahren positiv absolviert haben. Das Prüfsiegel richtet sich an Betriebe, welche ein ganzheitliches Personalkonzept verfolgen und ihre Personalprozesse professionell gestalten.

Die Anforderungen des verpflichtenden Grundmoduls

Um das Prüfsiegel zu erhalten, muss das Unternehmen verpflichtend die Anforderungen des Grundmoduls erfüllen. Dabei stehen sowohl der Ziel- und Wertekatalog als auch die Konzepte und Umsetzungsmaßnahmen zur Implementierung desselben im Mittelpunkt der Bewertung. Die Zertifizierungsstelle prüft unter anderem folgende Punkte:

  • Basis: Definition, Kommunikation und Umsetzung der Unternehmenswerte
  • Organisation: Verantwortungsbereiche und Arbeitsprozesse
  • Grundlagen des Personalmanagements: Fairness und Transparenz in der Vergütung, verfügbare Ressourcen
  • Personalmarketing: Aufbau und Umsetzung der Arbeitgebermarke im Unternehmen und in der Außenwelt
  • Personalbeschaffung: Transparenz, Fairness und Nachvollziehbarkeit
  • Personalmanagement: Mitarbeiterbeteiligung, Sozialleistungen und Mitbestimmung
  • Personalentwicklung: Einarbeitung, Schulung, Fortbildung und Karriereplanung
  • Personalcontrolling: Kennzahlen und Methoden

Ergänzende Zusatzmodule auf freiwilliger Basis

Ergänzend besteht die Möglichkeit, optionale Zusatzmodule mit spezifischen Themenschwerpunkten auf freiwilliger Basis zu absolvieren. Darunter fallen beispielsweise folgende Spezialthemen:

  • Elternfreundlichkeit: Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Gesundheitsmanagement: Maßnahmen, Ziele und Regelungen
  • Ausbildungsbetrieb: Ausbildungsprogramme und Ressourcen
  • Fit für ausländische Fachkräfte: Einarbeitung und Integration von ausländischen Fachkräften unter Berücksichtigung sozialer und kultureller Werte

Das Zertifizierungsverfahren

Erfahrene Experten der TÜV Rheinland prüfen im Rahmen des Zertifizierungsaudits, inwiefern das Unternehmen die definierten Anforderungen im Personalmanagement erfüllt. Die Prüfung findet direkt im Unternehmen statt. Dabei kommen folgende Methoden zum Einsatz:

  • Gespräche mit Verantwortlichen der Personalabteilung
  • Einholen von Nachweisen
  • Überprüfung von Dokumenten und Unterlagen
  • stichprobenartige Befragung von Mitarbeitern

Das Zertifikat

Nach der positiven Absolvierung des Zertifizierungsverfahrens fertigt die TÜV Rheinland einen Prüfbericht und ein Zertifikat aus. Das Unternehmen erhält sodann das Prüfsiegel „Ausgezeichneter Arbeitgeber“. Absolvierte Zusatzmodule sind ebenfalls auf dem Zertifikat und auf dem Prüfsiegel ausgewiesen.

Vorteile für beide Seiten

Von der Zertifizierung profitieren Arbeitgeber und Bewerber gleichermaßen. Weniger bekannte Betriebe haben die Möglichkeit, sich durch das erhaltene Prüfsiegel als attraktive Arbeitsstätte zu positionieren. Zugleich gewinnen sie Einblick in den Professionalisierungsgrad ihres Personalmanagements. Auf diese Weise können sie ihre Stärken erkennen und gleichzeitig mögliche Schwächen in den Prozessen aufdecken. Bewerber haben durch die Überprüfbarkeit des Siegels die Gewissheit, dass eine unabhängige Zertifizierungsstelle das zertifizierte Unternehmen nach genau definierten Anforderungen überprüft hat. Damit steigt die Glaubwürdigkeit des Betriebes aus Sicht potentieller Arbeitnehmer.

Whitepaper zum Thema