Die eine oder andere Art von Betriebsdatenerfassung haben die meisten mittleren und größeren Unternehmen im Einsatz und sei es nur zur Erfassung der An- und Abwesenheit der Mitarbeiter oder um die Zutrittskontrolle zum Unternehmen sicherzustellen. Dabei bieten Systeme für die Betriebsdatenerfassung viele weitere Funktionen, die gerade in gewerblichen Unternehmen Abläufe effizienter und weniger fehleranfällig gestalten können.

Welche Daten in einer Betriebsdatenerfassung erhoben werden können

Welche Daten die Betriebsdatenerfassung erheben soll, hängt stark vom Unternehmen ab. Möglich sind beispielsweise:

  • An- und Abwesenheitszeiten
  • Erfassung der Leistung des Personals bezüglich Quantität und Qualität
  • Zuordnung von personellen Kapazitäten, Produktionsaufträgen und Betriebsmitteln in zeitlicher Hinsicht
  • Beginn und Ende eines Produktionsauftrags sowie der damit verbundenen Arbeitsgänge
  • Bearbeitungszustand eines Produktionsauftrags
  • Personaleinsatz eines Produktionsauftrags
  • Stillstands- und Laufzeiten
  • Störungsursachen
  • Zeiten für die Maschinenwartung
  • Daten über die eingesetzten Werkzeuge und Vorrichtungen
  • Zugang, Bestand und Verbrauch von Lagerwaren und Materialien
  • Informationen zur Qualität, zum Beispiel über Fehlerkennziffern oder zu Ausschussware

Je nach Art und Umsetzung des Systems gibt es zahlreiche weitere Informationen, die erfasst werden können.

BDE Betriebsdatenerfassung: Zeit- und Kostenersparnis per Knopfdruck

Ein gutes Beispiel für eine zeitgemäße Umsetzung der Betriebsdatenerfassung ist die bisoft BDE Betriebsdatenerfassung aus dem Hause gbo datacomp. Wahlweise über eine mit einem Bildschirm und Computerelementen gekoppelte Hardware oder ein kleines, handliches Gerät geben die Mitarbeiter die benötigten Daten ein, die anschließend über die bisoft BDE Betriebsdatenerfassung übersichtlich abgerufen werden können. Soll-Ist-Vergleiche, auftragsindividuelle Kostenkalkulationen, Sammelauswertungen von Aufträgen, tägliche Produktionsübersichten und viele weitere Informationen lassen sich so einfach erheben. Dies steigert die Transparenz und bietet der Abteilungs- oder Geschäftsleitung einen guten Überblick.

Dabei lässt sich die BDE Betriebsdatenerfassung optimal verzahnen, sodass die Daten in anderen Softwaresystemen via Schnittstelle ebenfalls genutzt werden können. Eine Einbindung ist beispielsweise in PPS-, ERP- und Warenwirtschaftssysteme wie SAP, Navision, Infra oder Baan möglich. Auch Kostenrechnungsprogramme wie Paisy Datev, SoftResearch, IBM oder Varial sowie MS Office lassen sich an die Software anbinden.

Betriebsdatenerfassung mobil? Kein Zukunftsdenken mehr

Früher war die Betriebsdatenerfassung an den Betrieb gekoppelt. Arbeitnehmer, die außerhalb des Unternehmens arbeiteten, beispielsweise Mitarbeiter auf Montage oder im Außendienst, mussten diese Daten schriftlich erfassen – später wurden die Daten dann mühselig in die anderen Datenbestände aus dem Unternehmen übertragen.

Mit der bisoft App PZE/BDE lassen sich mobile Mitarbeiter nun ganz einfach in die Betriebsdatenerfassung des Unternehmens integrieren. Hierzu verwenden sie die App des Unternehmens, in der sie von unterwegs aus Anwesenheits- und Auftragszeiten, Fahrtzeiten sowie den Auftragsstand und viele weitere Daten erfassen können. Diese werden dann automatisiert in die bestehenden Datensätze eingespeist.

Whitepaper zum Thema