Früher oder später merken viele Gründer, dass das Thema Personalmanagement sehr zeitintensiv ist und ein großes Maß an Kompetenz, Entscheidungsfähigkeit, Diplomatie und Fingerspitzengefühl erfordert. Häufig fehlt aber die notwendige Zeit, um sich gewissenhaft den Fragen des Personalmanagements zu widmen und in vielen Fällen ist es sinnvoll, diese in erfahrene und kompetente Hände abzugeben.

Chef bleiben und Personalmanagement abgeben

Das Arbeitsfeld mit den Angestellten ist breit gefächert und viele Gründer haben Sorge, die Autorität und Kontrolle über das Team zu verlieren sowie für ihre Angestellten nicht mehr da zu sein. Tatsächlich kann aber gut zwischen Führungsmanagement und Personalmanagement getrennt werden. Jedes Team profitiert von einer motivierenden und inspirierenden Führungspersönlichkeit, die Wertschätzung, Respekt und das Zugehörigkeitsgefühl vermittelt. Doch auf der anderen Seite stehen viele Aufgaben, die abgegeben werden können, ohne die Position der Führungskraft zu verlieren.

Welche Kompetenzen benötigt der Personalmanager?

Das, was der Gründer vielleicht intuitiv getan hat soll nun gezielt an einen Personalmanager übertragen werden. Dazu benötigt man einen Menschen, der folgende Anforderungen erfüllt:

  • Solides Wissen im Arbeitsrecht hat
  • In der Lage ist, Überblick zu behalten
  • Empathisch ist
  • Unparteiisch bleiben kann
  • Hohe Sozialkompetenz hat
  • Lohn und Buchhaltung beherrscht

Vor allem muss aber der neue Personalmanager eine seriöse, solide auftretende Person sein, die eine gute Selbsteinschätzung hat und selbstsicher ist.

Ein guter Personalmanager setzt die Stärken der Mitarbeiter richtig ein.

Die Aufgaben des Personalmanagements

Je nach Größe des Unternehmens ist es wichtig, die Übersicht über die Mitarbeiter zu behalten. Dazu gehört nicht nur die Lohn- und Gehaltsabrechnung, sondern auch der Überblick über Kompetenzen, Fortbildungen, berufliche Ziele, Vertretungen, Krankentage und Betätigungsfelder. So können z.B. Projekte gezielt geplant oder passende Fortbildungen angesetzt werden. Letztendlich muss von einer Fortbildung nicht nur der Mitarbeiter, sondern auch das gesamte Team und Unternehmenskonzept profitieren.

Ein guter Personalmanager erkennt die Chancen und Lücken und füllt diese sinnvoll und nachhaltig. Für eine gute Übersicht können professionelle Programme für Unternehmen verwendet werden. Eine Personalwesen Software erleichtert die Arbeit und ist ein zuverlässiger Helfer im Personalmanagement.

Aufgaben optimal verteilen

Viele Unternehmen arbeiten nicht effizient genug, obwohl sie kompetente Fachkräfte haben. Häufig liegt es an einer falschen Verteilung der Aufgaben und weniger am fehlenden Wissen oder fehlendem Personal. Ein guter Personalmanager erschließt Stärken und optimiert die Aufgabenverteilung, vermeidet Über- und Unterforderung der Mitarbeiter und ist in der Lage, die maximale Effizienz zu fördern.

Fachkraftmangel vs. Arbeitslosigkeit

Zurzeit sieht der Arbeitsmarkt etwas paradox aus. Auf der einen Seite haben die Unternehmen Mühe, gute und zuverlässige Kollegen zu finden, auf der anderen Seite gibt es viele arbeitssuchende Menschen, die durchaus gewillt sind, einen anspruchsvollen Vollzeitjob zu übernehmen. So warum kommen die Parteien nicht zu einer Übereinstimmung?

Mut für Chancen

Meistens hat der Arbeitgeber sehr genaue Vorstellungen, wen er an dieser Stelle gern sehen möchte. Dabei spielt meistens die Berufserfahrung, die entsprechende Ausbildung sowie persönliche und individuelle Werte und Eigenschaften. Menschen, die diese Anforderungen nicht komplett erfüllen, werden häufig nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Es beginnt bereits bei der Suche nach Auszubildenden. Schüler ohne einen entsprechenden Notendurchschnitt bekommen keine Chance, die Enttäuschung über den eingestellten Azubi (obwohl er vielleicht perfekt in die Anforderungen passte) ist schnell groß. Einige andere Bewerber, die nicht ideal in das Profil passten, hätten den Job unter Umständen deutlich besser gemacht.

Ein guter Personalmanager ist in der Lage, auch versteckte Talente und Menschen mit viel Potenzial zu erkennen und gut strukturierte Mitarbeitergespräche zu führen. Häufig lohnt sich eine Investition in einen Angestellten, der noch viel lernen muss und eine längere Einarbeitungszeit benötigt – vor allem, wenn die Stelle spezifisch und die Bewerber überschaubar sind.

Bei Ausschreibungen, die sehr viele Bewerber ansprechen, sollte ein solides Auswahlsystem vorhanden sein, um wertvolle Arbeitszeit zu sparen und die optimalen Bewerber rauszusuchen.

Auch der Personalmanager muss regelmäßig geschult werden, um klaren Blick beibehalten zu können und neue Skills zu erlangen. Ebenso ist es für den Unternehmer wichtig, trotzdem regelmäßige Updates zu den Statistiken im Personalwesen zu erhalten und die allgemeine Stimmung im Team mitzubekommen.

Whitepaper zum Thema