Personal-Wissen.de » Personaler-News » Sinnvolle Maßnahmen für mehr Mitarbeitermotivation

Sinnvolle Maßnahmen für mehr Mitarbeitermotivation

Gerade im Umfeld des demographischen Wandels, der zunehmenden Spezialisierung von Arbeitskräften und dem daraus resultierenden »War for Talents« spielt Mitarbeitermotivation für Unternehmen eine zentrale Rolle. Warum Mitarbeitermotivation so wichtig ist, belegte im Jahr 2010 bereits die Global Workforce Studie, demnach rund ein Drittel aller Arbeitnehmer in Deutschland nicht sonderlich motiviert ist. In der Folge führt dies zu einer deutlich geringeren Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber, was sich laut des Engagement Index Deutschland unter anderem in einer geringeren Produktivität, einem schlechteren Arbeitsklima sowie längeren Fehlzeiten äußert. Wie aber können es Arbeitgeber heute schaffen attraktiv zu sein und den »War for Talents« für sich zu entscheiden?

Sinnvolle monetäre Anreize setzen

Um gleich eines vorwegzunehmen: Arbeitgeber werden nicht durch eine einzige pauschale Maßnahme attraktiv, denn wie unter anderem eine Befragung der ManpowerGroup aus dem Jahr 2016 zeigt, sind die Faktoren für die Motivation im Job vielschichtig und individuell. Auch wenn finanzielle Anreize alleine sicherlich nur teilweise funktionieren, so sind sie doch ein elementarer Bestandteil eines vollwertigen Motivationskonzepts. In dieser Hinsicht haben sich vor allem leistungsbezogene Bonussysteme etabliert.

Dieses aus diversen Videospielen bekannte Belohnungskonzept spricht den menschlichen Spieltrieb an und motiviert dazu, sowohl die eigene Leistung als auch die Teamleistung zu optimieren. Denkbar sind zum Beispiel Boni für die vorzeitige Fertigstellung von Projekten oder die Erfüllung von Quoten. Da rund drei Viertel der Angestellten in Deutschland großen Wert auf ein gutes Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten legen, macht es an dieser Stelle Sinn, Teamziele zu formulieren, die nicht im Alleingang erreicht werden können. Damit schlagen smarte Unternehmer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Motivierte Mitarbeiter durch gute Arbeitsbedingungen

Neben der Beziehung zu den Kollegen schätzen Mitarbeiter vor allem einen Faktor – Vertrauen. Vertrauen ist eine wichtige Motivationsbasis, da es die höchste Form der Anerkennung darstellt und Mitarbeitern dabei hilft, sich mit zu erledigenden Aufgaben persönlich zu identifizieren. Vorgesetzte, die ihren Mitarbeitern ein aufrichtiges Lob und zuweilen konstruktive Kritik zukommen lassen, profitieren ebenso von der Zufriedenheit und Leistungssteigerung wie Vorgesetzte, die eine transparente Informationspolitik betreiben und Mitarbeitern selbstverantwortliches Arbeiten zutrauen. Dieser Aspekt geht fließend in den Motivationsfaktor Arbeitszeit über.

Flexible Arbeitszeiten, wie sie durch Maßnahmen wie Gleitzeit, ein variables Arbeitszeitkonto oder die teilweise Tätigkeit im Home-Office, umgesetzt werden können, spielen nämlich für gut zwei Drittel der Arbeitnehmer eine gewichtige Rolle als Motivationsfaktor. Freilich sollte auch der Arbeitsplatz selbst so angenehm wie möglich gestaltet werden. Maßnahmen wie eine wohnliche Raumgestaltung durch Grünpflanzen, Kunstobjekte oder Loungemöbel zur Pausengestaltung sind dabei ebenso effektiv wie kostenlose Getränke und guter Kaffee.

Gesundheitsförderung als Motivationsfaktor

Darüber hinaus zahlt sich auch die Investition in ergonomische Büromöbel aus, zumal diese das Arbeiten einerseits deutlich angenehmer gestaltet und andererseits eine passive Form der Gesundheitsprophylaxe darstellen, womit sich Fehlzeiten und damit auch Kosten senken lassen. Insbesondere der gesundheitliche Bereich lässt Arbeitgebern einen großen Spielraum für den Einsatz motivierender Benefits. Dies kann beispielsweise eine für den Mitarbeiter kostenfreie Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio oder ein Angebot von speziellen Büromassagen am Arbeitsplatz sein.

Zudem bietet sich die Bereitstellung frischer Lebensmittel für ein gesundes Frühstück in entspannter Teamatmosphäre an. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Bereitstellung eines Dienstfahrrades anstelle eines Dienstwagens. Während Mitarbeiter auf diese Weise ein hochwertiges Fahrrad oder E-Bike nach Wahl erhalten, das sowohl für den Arbeitsweg als auch für die Freizeit genutzt werden kann, profitieren Arbeitgeber von den gleichen Steuervorteilen eines Dienstwagens sowie von den positiven gesundheitlichen Effekten der regelmäßigen Bewegung.

Fazit

Da die Mitarbeitermotivation einen enormen Einfluss auf das Betriebsklima und das Betriebsergebnis hat, sollten die Maßnahmen gewissenhaft geplant und als Gesamtkonzept entworfen werden. Dieses besteht idealerweise aus monetären, sozialen und anderweitigen materiellen Anreizen, die somit ein möglichst breites Bedürfnisspektrum der Mitarbeiter abdecken. Nur so kann das Konzept seine volle Wirkung entfalten.

2018-09-19T10:37:37+02:00 27. Juni 2017|Personalmanagement|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar