Personal-Wissen.de » Personaler-News » Arbeitsumfeld: Rückzugsbereiche haben oberste Priorität

Arbeitsumfeld: Rückzugsbereiche haben oberste Priorität

Rückzugsbereiche für stilles Arbeiten, Arbeitsplätze im Garten oder auf der Terrasse und Gemeinschaftsbereiche für Kollegengespräche – diese und einige weitere Faktoren wünschen sich Beschäftigte von ihrem Arbeitgeber. Dies fand das Marktforschungsinstitut Appinio in einer Umfrage über das Arbeitsumfeld heraus.

Wie zufrieden sind Mitarbeiter mit der Arbeitsumgebung?

Dieses Hamburger Institut für mobile Marktforschung befragte im Auftrag des Murmann Verlags im Mai 2018 insgesamt 1.000 Arbeitnehmer. Knapp 25 Prozent dieser Teilnehmer fühlen sich laut eigenen Angaben in ihrem Arbeitsumfeld wohl. 46,5 Prozent der befragten Arbeitnehmer sind an sich zufrieden, hätten aber einige Vorschläge, wie das Unternehmen die Arbeitsumgebung verbessern könnte. 20 Prozent bemängeln viele Faktoren im Umfeld und sind daher weniger zufrieden. Der Anteil jener, die Unzufriedenheit statt Wohlfühlatmosphäre verspüren, liegt bei 8,8 Prozent.

Welche Faktoren sind für das Arbeitsumfeld wichtig?

Die Umfrageteilnehmer wurden außerdem gefragt, welche Faktoren sie für wichtig halten, wenn das Unternehmen das Arbeitsumfeld attraktiver gestalten würde:

Wünsche Mitarbeiter
Rückzugsbereiche zum Arbeiten 44,9 Prozent
Garten oder Terrasse 39,6 Prozent
Bereiche für den sozialen Austausch der Mitarbeiter 36,4 Prozent
Arbeitsplatz mit persönlichen Gestaltungsmöglichkeiten 31 Prozent
Besprechungsmöglichkeiten 24,5 Prozent
Möglichkeiten, um sich abzulenken 23,4 Prozent
Geräumige Büros 20,8 Prozent
Stylisches Arbeitsumfeld 18,3 Prozent
Geschlossene Arbeitsbereiche für Teams 17,3 Prozent
Offene Arbeitsbereiche (z. B. mit integrierter Küche) 12,4 Prozent
  1. Rückzugsbereiche für die Stillarbeit
    Betrachtet man diese Zahlen, haben für Mitarbeiter Rückzugsbereiche zum Arbeiten oberste Priorität. Demnach gaben 44,9 Prozent der Befragten an, dass sie gerne einen Platz hätten, an dem sie konzentriert ihre Aufgaben erledigen können.
  2. Garten, Terrasse und Gesellschaftsbereiche
    Fast 40 Prozent würden ihren Arbeitsplatz nach Möglichkeit in den Garten oder auf eine Terrasse verlegen. Mitarbeiter wünschen sich jedoch nicht nur Arbeitsbereiche, sondern auch Räume, an denen sie sich mit ihren Kollegen unterhalten können (36,4 Prozent).
  3. Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten sind wichtiger als die Optik
    31 Prozent der Befragten legen Wert darauf, dass sie ihren Arbeitsplatz persönlich gestalten dürfen. Weniger wichtig sind den Beschäftigten optische Faktoren wie die Geräumigkeit der Büros oder das stylische Aussehen der Arbeitsbereiche.
  4. Vorzugsweise Einzelbüros
    Die Umfrageergebnisse lassen einen verstärkten Wunsch nach Arbeitsumgebungen erkennen, die den individuellen Bedürfnissen gerecht werden. Demnach sind Unternehmen gefordert, sowohl Bereiche für stilles Arbeiten als auch Räume für Teamprojekte und Meetings anzubieten. Großraumbüros entsprechen nicht diesen Ansprüchen. Vielmehr bevorzugen 35,3 Prozent der befragten Teilnehmer Einzelbüros. Von den über 50-Jährigen wünschen sich sogar 44,3 Prozent einen Raum zur Alleinnutzung. Dieser Wunsch ist aber auch in der Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen stark ausgeprägt. Hier hätten 40,5 Prozent gerne ein Büro für sich alleine.

Büroumgebung beeinflusst Arbeitsleistung

Unternehmen sollten eher in Rückzugsbereiche für die Stillarbeit investieren als in Bereiche, die Ablenkungen von der Tätigkeit versprechen. Für Arbeitgeber dürfte es sich lohnen, das Arbeitsumfeld attraktiv zu gestalten. Das Projekt Office 21 des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO legt nahe, dass die Zufriedenheit mit der Büroumgebung die Faktoren Arbeitsmotivation, Leistung und Mitarbeiterbindung positiv beeinflusst. Demgegenüber fühlen sich Arbeitnehmer in ihrer Konzentration gestört, wenn Personen vorbeigehen oder sie beim Arbeiten ständig beobachtet werden.

2018-08-02T05:29:14+00:00 10. August 2018|Personalmanagement|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar