Personal-Wissen.de » Personaler-News » Arbeitsrecht – wann ist eine Rechtsberatung empfehlenswert?

Arbeitsrecht – wann ist eine Rechtsberatung empfehlenswert?

Ein Sprichwort sagt, dass die Arbeit das halbe Leben ist. Schaut man sich unsere schnelllebige Zeit genauer an, dann ist festzuhalten, dass dies für einen Großteil der Gesellschaft absolut zutrifft. Denn die meisten Menschen verbringen mehr als die Hälfte ihres Lebens in der Arbeit. Viele von ihnen nehmen diese ebenfalls mit nach Hause – sie definieren sich gar durch diese. Dabei ist es nicht selten, das in einem so präsenten Lebensbereich, wie der Arbeitswelt, Konflikte auftreten, die sich nicht mehr mithilfe von Gesprächen oder einem Mediator aus der Welt schaffen lassen. In diesen Fällen ist ein Rechtsanwalt im Bereich Arbeitsrecht von eminenter Wichtigkeit. So ist es wichtig in solchen Konfliktsituationen, egal ob vom Arbeitnehmer oder Arbeitgeber aus, eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen und sich auf eine juristische Auseinandersetzung vorzubereiten.

Bei welchen Problemen lohnt sich eine Rechtsberatung

Der Bereich der Rechtsberatung im Arbeitsrecht dreht sich um eine Vielzahl von Bereichen, die verschiedenen Facetten der Erwerbstätigkeit abdecken. Dabei findet eine grundsätzliche Gliederung zwischen Kollektivarbeitsrecht und Individualarbeitsrecht statt. Im Kollektivarbeitsrecht geht es beispielsweise um Gesetzgebungen bei Arbeiterverbänden sowie Gewerkschaften. Individualarbeitsrecht befasst sich hingegen mit dem Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dabei ist es wichtig, einen Anwalt zu finden, der sich speziell auf das Arbeitsrecht fokussiert. Denn das Rechtsfeld ist breit gefächert und setzt eine genaue Kenntnis der Materie voraus.

So finden sich in der Rechtsberatung im Bereich Arbeitsrecht oftmals bestimmte Themenbereiche. In diesen ist es üblich, dass juristischer Beistand essenziell ist. Hierzu zählt Krankheit, Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Überstunden aber auch die Befristung von Arbeitsverträgen. Dabei bieten viele Anwälte ein kostenloses Angebot an, um sich vorab über mögliche Kosten, aber auch über die Leistungen informieren zu können.

Ein Punkt, der gerade in den letzten Jahren immer präsenter im Arbeitsleben wird, ist das Mobbing am Arbeitsplatz. Laut dem Markt- und Sozialforschungsinstitut Ifak wurde jeder Achte derzeit am Arbeitsplatz bereits gemobbt. Des Weiteren sind dieser Studie zufolge 12 Prozent der Befragten selbst Opfer von Mobbing im derzeitigen Unternehmen. Gerade hier ist es wichtig, einen spezialisierten Anwalt an seiner Seite zu haben. Dabei gilt, wie bei den meisten Dingen im Leben, sich so früh als irgend möglich den richtigen Ansprechpartner zu suchen. Damit hat man im Alltag die Sicherheit über Rechte und Pflichten Bescheid zu wissen. Zudem kann ein kundiger Rechtsanwalt oftmals eine gerichtliche Auseinandersetzung verhindern.

Wie findet man eine fachliche und zuverlässige Beratung im Arbeitsrecht?

Wie bereits erwähnt, sollte ein spezialisierter Anwalt gesucht werden. Viele der Rechtsanwaltskanzleien bieten eine Beratung im Rechtsbereich des Arbeitsrechts an. So wird im Rahmen einer Erstberatung Klarheit über die Situation des Mandanten geschaffen. Ebenso können in diesem Gespräch bereits erste Dokumente geprüft und ein erster Eindruck vermittelt werden. Zudem hat der Arbeitgeber oder Arbeitnehmer so die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren. Kostenlos darf eine Rechtsberatung im Arbeitsrecht jedoch nicht sein. Dies ist schlicht nicht erlaubt. Auch, wenn es Ausnahmen für Gewerkschaftsmitglieder bei einer Beratung durch die Gewerkschaft gibt. Dennoch werden für eine herkömmliche Rechtsberatung im Arbeitsrecht Gebühren berechnet, die im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz festgeschrieben sind. Dabei ist klar, dass der Ratsuchende die Kosten in Grenzen halten möchte.

2019-01-07T11:31:34+02:00 7. Januar 2019|Arbeitsrecht|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar