Personal-Wissen.de » Vorlagen / Checklisten » Anforderungsprofil für einen Projektleiter (oder Projektleiterin)

Anforderungsprofil für einen Projektleiter (oder Projektleiterin)

Projektleitern kommt in einem Unternehmen eine sehr verantwortungsvolle Position zu. Dementsprechend hoch sind auch die Anforderungen, die an den Projektleiter oder die Projektleiterin gestellt werden. So sind zum Einen natürlich fachliche Qualifikationen im Anforderungsprofil Projektleiter oder Projektleiterin zu finden. Das heißt, sie müssen sich mit der Entwicklung von Projekten und deren korrekter, natürlich erfolgreicher Durchführung auskennen. Hierzu sollten entsprechende Erfahrungen im Bereich Projektmanagement vorhanden sein.

Digitale_Personalakte

Zu den Aufgaben der Projektleiter in Unternehmen gehört es, das Ziel eines Projektes genau zu definieren, ebenso wie die Meilensteine einzelner Bausteine auf dem Weg zum Ziel. Ein genauer Zeitplan muss ebenfalls erstellt werden. Außerdem ist der Projektleiter oder die Projektleiterin dafür verantwortlich, den betreffenden Mitarbeitern die zu erledigenden Aufgaben zu delegieren. Daraus ergeben sich auch die Soft Skills, die ein Projektleiter oder eine Projektleiterin mitbringen müssen. Diese werden immer wichtiger, was mittlerweile auch die Unternehmen erkannt haben.

So müssen Projektleiter grundsätzlich teamfähig sein, sie müssen Kritik aushalten und dieser professionell begegnen können. Sie sollten ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen, ohne dabei an Autorität zu verlieren. Des Weiteren ist es erforderlich, dass Projektleiter Entscheidungen treffen können, bereit sind, Risiken einzugehen oder diese auszuschlagen, um den Verlauf des Projekts nicht zu gefährden.

Projektleiter müssen organisieren und planen können, sie sollten Kenntnisse in der Führung und Motivation von Mitarbeitern aufweisen. Denn bei den regelmäßig stattfindenden Besprechungen zum aktuellen Stand eines Projekts ist es erforderlich, die Mitarbeiter mit Kritikpunkten zu konfrontieren oder die Arbeiten entsprechend auszuwerten. Nicht selten ergibt sich dadurch auch eine völlig neue Richtung, die eingeschlagen werden muss, um das Projekt erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Ein gewisses Maß an Flexibilität ist deshalb auch für Projektleiter unumgänglich.  Aus all diesen Aufgabenbereichen ergibt sich folgendes

Anforderungsprofil Projektleiter/-in

  • Organisationstalent
  • Kenntnisse in Führung und Motivation von Mitarbeitern
  • Kritikfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Kenntnisse im Projektmanagement
2013-11-06T02:21:48+00:00 28. Januar 2010|Vorlagen / Checklisten|2 Comments

2 Kommentare

  1. Gisela Bolbrügge, PMP 29. Januar 2010 um 18:10 Uhr

    Hier steht:
    „Anforderungsprofil Projektleiter/-in
    * Organisationstalent
    * Kenntnisse in Führung und Motivation von Mitarbeitern
    * Kritikfähigkeit
    * Verantwortungsbewusstsein
    * Entscheidungsfreudigkeit
    * Teamfähigkeit
    * Kenntnisse im Projektmanagement“

    und genau das ist das Problem: der PL soll teamfähig sein und Kenntnisse (kann ich mir anlesen) in Führung und Motivation haben. Nein, er soll keine Kenntnisse haben, er soll es können. Das ist ein Unterschied!!! Ein zweites Missverständnis: Führung und teamfähig vertragen geht nicht immer zusammen. Der Pl soll kritikfähig sein. Wenn das das heitß, was ich draus lese, dann muss er einstecken können und weil er teamfähig ist, darf er keine Kritik üben. Willkommen im Club der Projektleider.
    Viel zu viele Projekte werden gemanaged und viel zu wenige geführt/geleitet.

  2. Sabine 30. Januar 2010 um 09:42 Uhr

    Hallo Gisela,

    ich halte also fest, dass in deiner Welt eine Führungskraft nicht teamfähig sein soll. Kritikfähig soll sie auch nicht sein.

    Vielleicht solltest du nicht alles so schwarz sehen. Teamfähigkeit bedeutet nicht, dass man keine Kritik üben darf, sondern dass man konstruktive Kritik üben soll. Und das muss man können – ist nämlich wie ich feststelle eine nicht sehr verbreitete Fähigkeit. Kritikfähigkeit bedeutet auch nicht, dass man einstecken muss, sondern es heißt, dass man Kritik von Mitarbeitern oder Vorgesetzten positiv für sich nutzen sollte, um sich zu verbessern.

    Aber immerhin in einer Sache gebe ich dir Recht: Viel zu wenige Projekte werden tatsächlich geführt. Es gibt leider zu wenige „geborene“ Führungskräfte, denen durch ihr natürliches Charisma nachgefolgt wird, ganz egal, was sie ihren Mitarbeitern abverlangt. Ich habe in meiner Arbeit (ich bin Personalreferentin) insgesamt 10 Abteilungsleiter, mit denen ich zusammenarbeite und darunter sind gerade einmal 2, denen ich diese natürliche Autorität zusprechen würde. Alle anderen machen ihre Sache mehr schlecht als recht.

    Übrigens: Die Kenntnisse in der Führung und Motivation von Mitarbeitern bezieht sich hier weniger auf die Kenntnis von Führungstechniken, sondern mehr auf die Erfahrung auf diesem Gebiet (da hab ich mich wohl etwas undeutlich ausgedrückt, zugegeben). Und Erfahrung ist aber unbedingt erforderlich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar