Personal-Wissen.de » Personaler-News » Jungunternehmer – Liquidität während finanzieller Engpässe

Jungunternehmer – Liquidität während finanzieller Engpässe

Der Businessplan steht und sämtliche Kalkulationen wurden genau und gewissenhaft durchgeführt – der Startschuss für das eigene Unternehmen ist gefallen und die Zuversicht groß. Dennoch kann es aus vielerlei Gründen zu einem überraschenden finanziellen Engpass kommen. Das Unternehmerleben hält so manche unangenehme Überraschung bereit und plötzlich stehen Kosten ins Haus, mit denen im wahrsten Sinne des Wortes niemand gerechnet hat. Das Geld, dass an der einen Stelle mehr ausgegeben wurde, fehlt dann womöglich an einer anderen. Und wenn Letztere keinen Aufschub duldet, da Gehälter gezahlt werden müssen oder Rechnungen ausstehen, sollte schnellstmöglich eine passende Liquidität her.

Unangenehm und ungeplant: Der finanzielle Engpass

Manchmal wurde aber auch nur zu optimistisch gerechnet. Der Verkauf eines an sich guten Produktes oder einer neuen Dienstleistung kommt nur schleppend in die Gänge und die Umsätze sind zu gering, um alle Kosten abdecken zu können. Weitere wichtige Investitionen müssen möglicherweise verschoben oder komplett gestrichen werden, um Herr der Lage zu bleiben.

Finanzielle Lücken stopfen mit einem Minikredit

Oftmals sind die Fehlbeträge noch überschaubar und die Aufnahme eines Bankkredites daher nicht zielführend. Die Anforderungen der Bank an die Besicherung des Kredites können zu hoch sein. Auch kann der Mindest-Kreditbetrag weit über dem liegen, was eigentlich benötigt wird, was in zu hohen Zinsen resultieren würde. Die Alternative: Der Minikredit.

Mini- oder Kurzzeitkredite werden sowohl an Privatpersonen als auch Unternehmer vergeben. Da es hier meist nur um sehr kleine Beträge von bis zu 500 Euro geht, fallen die Anforderungen an die Kreditsicherung nicht allzu hoch aus. Eine durchschnittliche Bonität und ein nicht zu hoch gegriffenes regelmäßiges Einkommen reichen bei Anbietern wie z. B. Vexcash aus.

Vor- und Nachteile von Minikrediten

Der große Vorteil von Kurzzeitkrediten liegt ganz klar in deren Verfügbarkeit. Die Anforderungen an die Bonität sind vergleichsweise gering, die Auszahlung erfolgt binnen Stunden, sofern entsprechende Verfahren zur Verifizierung verwendet wurden. Die Zinssätze bewegen sich auf einem normalen Niveau, wobei die Zinsen selbst wegen der sehr kurzen Laufzeiten und geringen Kreditbeträge äußerst gering ausfallen. Zudem sind Minikredite an keinerlei Verwendungszweck gebunden.

Durch die geringen Kreditbeträge, die auf diesem Wege möglich sind, lassen sich natürlich keine großen Sprünge machen. Vielmehr eignen sie sich dazu, kurzfristige Engpässe, für die man sonst auf einen Dispokredit zurückgreifen müsste, elegant zu überbrücken.

2018-09-19T10:37:36+02:00 23. August 2017|Arbeitsrecht|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar