Dies ist Teil von 4 der Serie Stellenanzeige aufgeben

Auch wenn das Internet stark auf dem Vormarsch ist, haben Stellenanzeigen in den Printmedien nach wie vor einen hohen Stellenwert. Grund dafür ist, dass Medien wie Tageszeitungen oder Fachmagazine nach wie vor eine große Leserschaft auf sich vereinen und damit die Zielgruppe gut angesprochen wird. Allerdings ist nicht jedes Medium für jede Art von Stelle und Zielgruppe geeignet.

Personalabrechnung

Regionale Tageszeitungen

Der Klassiker für Stellenanzeigen sind Tageszeitungen. Hier erscheint der Stellenmarkt meist ein- bis zweimal pro Woche. Die Tageszeitung eignet sich hervorragend für die Suche nach ungelerntem und gelerntem Personal. Führungskräfte und Spezialisten lassen sich mitunter zwar auch in Tageszeitungen ausschreiben. Allerdings gilt dies nur, wenn Sie auf der Meisterebene suchen, also nach Bewerbern, die eine Ausbildung zum Meister, Techniker, Fachkaufmann, Betriebswirt oder ähnliches besitzen.

Überregionale Tageszeitungen

Wer jedoch auf der Suche nach hochdekoriertem Führungspersonal mit langjähriger Erfahrung sucht, ist gewöhnlich mit einer überregionalen Tageszeitung besser bedient. Hier finden sich meist Stellen wieder, für die ein Studium als Voraussetzung gilt. Ebenso werden hier Stellen ausgeschrieben, für die die Kandidaten naturgemäß dünn gesät sind, denn mit einer solchen überregionalen Tageszeitung spricht man ein regional größeres Publikum an.

Fachmagazine

Fachmagazine, in denen sich alles um einen speziellen Fachbereich (z. B. Elektrotechnik) oder eine bestimmte Branche (z. B. Maschinenbau) dreht, eignen sich sehr gut, um Spezialisten für einen bestimmten Bereich zu suchen. Inserate in Fachmagazinen sind gewöhnlich sehr teuer, haben dafür aber auch den Vorteil, dass exakt die richtige Zielgruppe angesprochen wird. Der Streueffekt, den Tageszeitungen naturgemäß haben, liegt hier kaum vor.

Anzeigenblätter

Auch kleine Anzeigenblätter (sie tragen meist spannende Namen wie „Tipp“, „Extra“ u. ä.), die kostenlos allen Haushalten in einer bestimmten Region zugestellt werden, besitzen meist einen Stellenmarkt, in dem Sie Stellen inserieren können. Sie eignen sich vor allem für die Suche nach ungelernten Kräften und bedingt für die Suche nach Fachkräften. Auf den ersten Blick ist das Potenzial dieser Anzeigenblätter nicht erkennbar. Doch werden diese Anzeigenblätter erstaunlich oft gelesen und die Stellenanzeigen darin durchaus wahrgenommen. Für einen vergleichsweise niedrigen Preis erreichen Sie mit solchen Blatt einen großen Teil Ihrer Zielgruppe und erhalten unter Umständen eine Vielzahl an Bewerbungen.

Sie wollen mehr zur Bedeutung der Printmedien für Stellenanzeigen wissen? IT-Republik.de und der Crosswater Job Guide versorgen Sie mit Infos.