Personal-Wissen.de » Personalmanagement » So führen Sie ein funktionierendes Gleitzeitsystem ein

So führen Sie ein funktionierendes Gleitzeitsystem ein

Ein Gleitzeitsystem bietet Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Arbeitnehmer sind flexibler bei der Abstimmung privater Termine und müssen für diese keine Urlaubsstunden opfern. Da der Pünktlichkeitszwang entfällt, nimmt die Stressbelastung der Mitarbeiter ab. Dadurch sind diese in der Regel auch besser motiviert. Der Arbeitgeber spart an den Überstunden, da diese bei einem Gleitzeitsystem reduziert werden. Der Krankenstand wird ebenfalls reduziert. Vor allem die Zahl der sogenannten „Montagskranken“ nimmt ab. Außerdem verursacht ein Gleitzeitsystem weniger Verwaltungsaufwand, da die Kontrollen zur Einhaltung der Arbeitszeit abnehmen.

Digitale_Personalakte

Kernarbeitszeiten festlegen

Wichtigster Punkt bei der Einführung eines Gleitzeitsystems ist die Einführung der Kernarbeitszeiten. Damit sind die Zeiten gemeint, zu denen die Mitarbeiter auf jeden Fall am Arbeitsplatz anwesend sein müssen. Je nach Unternehmen müssen diese auf den jeweiligen Produktionsablauf bzw. die Hauptkundenzeiten abgestimmt werden. Damit ein Gleitzeitsystem reibungslos funktionieren kann, ist es unter Umständen erforderlich, mehrere unterschiedliche Kernarbeitszeiten in einem Unternehmen einzuführen.

Einen Arbeitszeitrahmen definieren

Aus mehreren Gründen ist es sinnvoll, einen Arbeitszeitrahmen zu definieren. Auf diese Weise wird verhindert, dass Mitarbeiter unnötigerweise abends und zu sonstigen zuschlagspflichtigen Zeiten arbeiten und so Mehrkosten für das Unternehmen verursachen, die eigentlich zu vermeiden sind. Sind doch einmal längere Arbeitszeiten nötig, so muss dies mit der jeweiligen Führungskraft abgesprochen werden. Gesundheitliche Gründe sprechen ebenfalls für die Einführung eines solchen Rahmens, da auf diese Weise Langarbeiter vor sich selbst geschützt werden.

Gleitzeit nur da, wo sie auch sinnvoll ist

Gleitzeit kann nicht überall eingeführt werden. Ist dieses Arbeitszeitmodell in der Verwaltung eines Unternehmens noch relativ problemlos einzuführen, macht es bei Abteilungen, die im Schichtbetrieb arbeiten, keinen Sinn. Auch Fließbandarbeiten sind für die Einführung eines Gleitzeitsystems ungeeignet.

Lesen Sie mehr zu den rechtlichen Grundlagen der Gleitzeit in der Karrierebibel und in Steins Blog

2017-05-22T12:17:17+00:00 23. November 2010|Personalmanagement|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar