Das klassische Angestelltenverhältnis stellt heutzutage eher die Ausnahme dar: „Der Chef denkt und regiert, die Angestellten folgen den Anweisungen“ ist schon lange ein Auslaufmodell, das wissen Sie als HR Manager sehr gut. Heute spielen Begriffe wie Mitarbeiterbindung und innerbetriebliche Weiterbildung eine große Rolle. Das Unternehmen investiert zunächst in den Arbeitnehmer und möchte danach einen guten Return on Investment (ROI) erreichen und vermeiden, den erfolgreichen Arbeitnehmer später an die Konkurrenz zu verlieren.

Dies gilt umso mehr für große, internationale Unternehmen, von denen sich viele in der Stadt der Wissenschaft Aachen finden. Der Standort Aachen bietet einige gute Motive für Jobsuchende, später mehr dazu. Gerade diese großen Firmen sind es, die es bereits vor langem vorgemacht haben: Ausgeklügelte Programme zur langfristigen Mitarbeiterbindung gehören längst zur Unternehmenskultur.

Mitarbeiterbindung heute – ein Trend made in USA

Amerikanische Unternehmen haben es als erstes vorgemacht: Statt der typischen Großraumbüros oder kleiner Einzelbüros mit Neonbeleuchtung, Stereotyp der Sechziger bis Achtziger Jahre, richteten sie Oasen des Relax ein, wo die Mitarbeiter kurz entspannen und mit einem Gratis-Vitaminshake neue Kräfte tanken können. Auch firmeneigene Sporteinrichtungen wie Fitnessräume, Tischtennis oder Ballspiele bieten eine Möglichkeit, einerseits den Mitarbeiter zu motivieren, aber auch die Gesundheit und den Teamgeist zu fördern, der letztlich wieder dem Unternehmen zugute kommt. Falls im Betrieb nicht genug Platz für Sportgeräte zur Verfügung steht, bezahlen Firmen auch oft ein Abo in einem Fitness-Studio. Eine Alternative, die besonders in Deutschland gebräuchlich ist, auch wenn dabei die direkte Teambildung nicht so stark ist, als wenn die Aktivitäten direkt am Arbeitsplatz ausgeführt werden können.

Aus Amerika kommt auch der Trend der Work-Life-Balance, gemeinsame Events fördern den sozialen Kontakt und das Zusammenwachsen der Belegschaft. Befreundete Mitarbeiter werden weniger dazu neigen, den Arbeitsplatz zu wechseln. Public Relation Events fördern die Bekanntheit und die Beziehung mit der Außenwelt, zum Beispiel eröffnen ein Tag der offenen Tür oder spezielle Mitarbeiter-Werbeprogramme weitere Möglichkeiten der Personalsuche. Dazu gehört heutzutage selbstverständlich auch der Social Media Auftritt des Unternehmens.

Weitere Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung sind traditionelle Werkzeuge wie Firmenwagen und –Handy, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, kostenlose Getränke und Snacks und flexible Arbeitszeiten sowie die betriebliche Altersvorsorge. Schließlich achten HR Manager bereits seit langem auf die Implementierung des leistungsfördernden Wettbewerbsgeistes im Unternehmen. Der berühmte American Spirit hat frischen Wind in deutsche Firmen gebracht, wo allzu oft noch bis zur Jahrtausendwende das traditionelle Denken der Mitarbeiterhierarchie existierte.

Warum gerade Aachen?

Dank der größten Technischen Hochschule Westeuropas hat Aachen schon lange seinen Ruf als Technologiezentrum gefestigt und berühmte Konzerne wie Microsoft und Ericsson oder das renommierte Fraunhofer-Institute angezogen, die den Jobsuchenden permanent ausgezeichnete, hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten. Dabei gilt die Stadt als ausgesprochen familienfreundlich und attraktiv als Wohnstadt. Insofern bietet Aachen insgesamt ein attraktives Ziel für jobsuchende, entsprechend qualifizierte Mitarbeiter.

Weiterbildung – Förderung der Mitarbeiter

Ein besonders interessanter Bereich der langfristigen Mitarbeiterbindung ist die innerbetriebliche Weiterbildung. Förderungsmaßnahmen und Fortbildungen garantieren dem Arbeitgeber eine stetige Verbesserung der Qualifikation und gleichzeitig die Aktualisierung des Wissenstands jedes Mitarbeiters in einer schnell wechselnden Technologieumgebung. Daher ist heutzutage eine genaue Bedarfsanalyse und Finanzierungsplanung der Weiterbildungsmaßnahmen ein Schwerpunktthema in der Unternehmenskultur.

Neben betriebsinternen und externen Kursen stehen Coachings oder am Anfang sogar ein berufsbegleitendes Studium auf dem Programm. Viele dieser berufsbildenden Aktivitäten sind staatlich gefördert, zum Beispiel durch das neue Qualifizierungschancengesetz der Bundesagentur für Arbeit, das besonders kleineren Betrieben Zuschüsse bis zu 100 Prozent für Weiterbildungskosten und Verdienstausfall während der Fortbildung sichert.

Auf diese Weise steht Ihnen als HR Manager heute ein großes Portfolio von Maßnahmen zur Verfügung, um das Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern dauerhaft zu stärken. Der Jobsuchende seinerseits profitiert durch Portale mit Stellenanzeigen von der vereinfachten Suche nach gut dotierten Jobs

Whitepaper zum Thema