Kostenlose Stellenanzeigen auf Jobportalen zu inserieren, hilft Unternehmen dabei, Bewerber anzusprechen und gleichzeitig das Budget zu schonen. Dafür bieten sich verschiedene Plattformen an:

1. Bundesagentur für Arbeit

Mit mehr als 6,5 Millionen Besuchern pro Monat erweist sich die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit als eines der reichweitenstärksten Portale. Hier haben Unternehmen den Vorteil, dass sie nicht nur kostenlose Stellenanzeigen schalten, sondern in den Bewerberprofilen auch aktiv nach potenziellen Mitarbeitern suchen können (Active Sourcing). Die Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit stellen die offenen Jobangebote der Unternehmen passenden Jobsuchenden vor und unterstützen damit gezielt bei der Mitarbeitersuche.

2. Indeed

Indeed ist mit vielen Millionen Nutzern pro Monat eine der führenden Jobbörsen, die sich insbesondere auch für die Personalsuche im internationalen Bereich eignet. Es gibt die Möglichkeit, kostenlos Stellenanzeigen zu inserieren. Aufgrund der zahlreichen Jobanzeigen, die jeden Tag veröffentlicht werden, ist die Präsenz kostenlos veröffentlichter Stellenanzeigen eher gering, zumal die gebührenpflichtigen Premium-Stellenanzeigen zuerst erscheinen.

3. Google for Jobs

Google für Jobs ist eine Jobsuchmaschine, die in die allgemeine Google-Suchfunktion eingebettet ist. Wenn es eine Suchanfrage mit Schlagwörtern wie „Job“ und „Arbeit“ oder Berufsbezeichnung gibt, erscheinen die passenden Jobangebote an gut sichtbarer Stelle.

Google for Jobs bietet gute Chancen, Bewerber zu finden, zumal rund 80 Prozent der Jobsuchen hier starten. Dieser Dienst blendet alle Stellenangebote ein, die der Crawler im Internet findet, sei es auf Karriereseiten oder großen Jobbörsen. Es ist daher wichtig, die eigenen Jobanzeigen in Hinblick auf Google zu optimieren.

4. eBay Kleinanzeigen

Über eBay Kleinanzeigen können Unternehmen auch kostenlose Jobanzeigen inserieren und damit von der großen Reichweite dieser Plattform profitieren. Vor allem für regionale Stellenangebote eignet sich eBay Kleinanzeigen gut. Wenn Unternehmen eine offene Stelle in einer bestimmten Region veröffentlichen, sind die Chancen höher, dass Bewerber über die lokale Suchfunktion zur Stellenanzeige gelangen.

5. Deutschland-Stellenmarkt.de

Unter https://www.deutschland-stellenmarkt.de/ können sich Arbeitgeber kostenlos mit einem Profil registrieren und die Jobangebote kostenfrei inserieren. Es erfolgt eine automatische Weiterleitung an die Bundesagentur für Arbeit und andere Jobbörsen. Außerdem können Arbeitgeber auf eine Datenbank mit Bewerbern zurückgreifen.

6. Aktuelle-Jobs.de

Auf dem Jobportal Aktuelle-Jobs.de können Unternehmen kostenfrei Stellenangebote inserieren, die an viele Jobsuchmaschinen und die Jobbörse der Arbeitsagentur weitergegeben werden.

Tipp: Stellenanzeige regelmäßig veröffentlichen

Diese sechs Beispiele sind nur eine kleine Auswahl an Möglichkeiten, um kostenlose Stellenanzeigen zu schalten. Im Idealfall veröffentlichen Unternehmen die Jobanzeigen in regelmäßigen Abständen, wie beispielsweise alle zwei Wochen in diesen und/oder anderen Jobbörsen. Mit anderen Worten: Wenn es nicht gelungen ist, den Job in den ersten 14 Tagen zu vergeben, kann das Unternehmen das Inserat aus der Jobbörse entfernen, um es anschließend erneut zu inserieren. Dies hat den Vorteil, dass die Jobanzeige in den Suchergebnissen der Jobbörse wieder an erster Position zu sehen ist und damit von den Jobsuchenden besser wahrgenommen wird.

Whitepaper zum Thema