Alle Arbeitsbereiche und Tätigkeiten in einem produzierenden Unternehmen erzeugen komplexe Abläufe. Ein hoher Informations- und Datenanfall begleitet die Betriebsabläufe. Das umfassende Handling in permanenter Echtzeit garantiert ein optimiertes Zusammenspiel aller Faktoren. Dafür sorgt eine zuverlässige und passend konfektionierte Maschinendatenerfassung. Einzeldaten aus dem Maschinenbetrieb, aus Fertigungsabläufen und dem Personal liefern den Rohstoff für die perfekte Betriebssteuerung und effektive Qualitätskontrolle.

Maschinenlauf, Überwachung und Optimierung robot-507811_1280

Das Herz der Produktionsabläufe sind Maschinen, deren Nutzungsgrad und Effektivität maßgeblichen Anteil am gesamten Betriebsergebnis haben. Mit einer zuverlässigen und umfassenden Maschinendatenerfassung werden die maximalen Leistungspotenziale abgerufen. Die permanente Kontrolle erkennt umgehend Leistungsschwankungen und Stillstände. Schnittstellen zu innerbetrieblichen Kommunikationssystemen und Kontrollmonitore vor Ort garantieren Bedienern und Kontrollinstanzen ständig aktuelle Ablaufdaten. Individuell einstellbare Auswertungsparameter erstellen automatische Personalbedarfsprofile und Prämienauswertungen für Bediener und Mitarbeiter. Als datenbankunabhängige Software kann die Maschinendatenerfassung an die Ausgabepunkte Internet und Intranet gekoppelt werden. So ist jede einzelne Maschine im Blickfeld der zentralen Fertigungskontrolle, ob extern oder intern. Auslastungsprofile der Maschinendatenerfassung liefern per Fernabfrage belastungsfähige Zeitfenster für Auftragsverhandlungen und Zukunftsplanung.

Einzelprojekte und Auftragssteuerung

Jeder Produktionsauftrag und dessen wirtschaftliche Potenz setzen sich aus einer möglichst exakten Aufwandskalkulation zusammen. Faktoren wie Stückzahlen, Zeit- und Personalaufwand, Energiekosten, Maschinenlaufzeiten, Verschleiß und Wartungspausen werden zu einem projektbezogenen Auftragsprofil zusammengezogen. Einzelchargen und Teilschritte lassen sich in komplexe Erledigungspläne von Gesamtaufträgen und Projekt einbetten. Abweichungen nach Produktionsbeginn können jederzeit nachjustiert und angepasst werden. Unverzichtbare Daten für die Qualitätssicherung werden automatisch generiert und stehen zum ständigen Abruf bereit. Die Implementierung von Soll- und Istwerten kann auf das Bedienungspersonal ausgeweitet werden. Durch einfache Bestätigungen an lokalen Eingabemonitoren ist ein ständiges Controlling sowohl bezüglich der Abarbeitung als auch der Kapazitäten und Zeitplanung möglich.

Personalverwaltung und Ressourcensteuerung

Mitarbeiter und Einsatzplanung bringen eine Vielzahl an Variablen in Betriebs- und Produktionsabläufe. Das passend qualifizierte Personal muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort in ausreichender Zahl verfügbar sein. Krankheit, Mutterschutz, Fehlzeiten und Urlaub müssen abgefedert und eingeplant werden. Die aus alten Zeiten bekannte Stecktabelle kapituliert spätestens, wenn Gleitzeit- und Stundenkontenmodelle eingearbeitet werden. Unterschiedliche Lohn- und Gehaltsgruppen haben Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit. In der Maschinendatenerfassung sorgen automatisierte Indikatoren und Querverweise für einen adäquaten Personaleinsatz. Die Software optimiert nach den individuell eingepflegten Daten in der Varianz zwischen „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“. Schnittstellen zu der Software für Lohn- und Gehaltsabrechnungen erlauben neben Arbeitszeitkontrolle auch leistungsbezogene Zu- und Abschläge.

Bereichsübergreifende Steuerung und Qualitätskontrolle

Die Qualität in der Praxis äußert sich bei der Maschinendatenerfassung in der perfekten Anpassungsfähigkeit an die Aufgaben. Je nach Branche und Größe unterscheiden sich die erforderlichen Datenerhebungen und Verknüpfungsmöglichkeiten teilweise deutlich. Die modular aufgebaute Software Bisoft MES zollt genau diesem Anspruch Tribut. Über zehn Basislösungen können je nach Zielsetzung und betrieblichen Vorgaben in der Maschinendatenerfassung implementiert werden. Die miteinander kommunizierenden Module werden mittels zentraler Kommunikationssysteme verbunden. Sie liefern sowohl dezentral und lokal in den Fertigungsbereichen und an den Maschinen als auch in Verwaltungsabteilungen und administrativen Kontrollbereichen die gewünschten Ablaufkontrollen, Analysen und Auswertungen. Die die Maschinendatenerfassung kann jederzeit in dem Maße mitwachsen, wie es die Unternehmensentwicklung verlangt, und ist der perfekte Wegbegleiter zu jedem geplanten Ziel.

Bildquelle:©pixabay.de

Whitepaper zum Thema